Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
18. Februar 2020

VDGH: Förderung der Prävention durch fairen Kassenwettbewerb

Zur Verabschiedung des Gesetzes für einen fairen Kassenwettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FKG) sagte VDGH-Geschäftsführer Dr. Martin Walger: „In unserer Gesundheitsversorgung spielt die Vermeidung und Früherkennung von Krankheiten bislang eine untergeordnete Rolle. Das GKV-FKG setzt nun Anreize für eine stärkere Präventionsorientierung. Der VDGH begrüßt, dass die Inanspruchnahme entsprechender Leistungen durch gesetzlich Krankenversicherte gefördert wird.“
Das vom Deutschen Bundestag beschlossene Gesetz nimmt eine Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs der gesetzlichen Krankenkassen vor. Durch die Einführung einer Vorsorge-Pauschale lohnt es sich für die Krankenkassen, die Inanspruchnahme von Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen durch ihre Versicherten zu fördern. Anknüpfungspunkt sind die vom Gemeinsamen Bundesausschuss definierten Leistungen der Mutterschaftsvorsorge, Gesundheits- oder Früherkennungsmaßnahmen, zahnärztliche Individualprophylaxe und Schutzimpfungen.
 
Bei der Früherkennung von Krankheiten hat Labordiagnostik einen zentralen Stellenwert. Dies gilt beispielsweise für Darmkrebs und Gebärmutterhalskrebs, aber auch für die Volkskrankheit Diabetes. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in seinen Richtlinien für das bundesweite Screening von Darmkrebs und Gebärmutterhalskrebs moderne labordiagnostische Verfahren aufgenommen. Gleichwohl ist die Inanspruchnahme der Früherkennungsleistungen verhalten. „Früherkennung fördert rechtzeitige Therapieansätze und kann bestenfalls sogar Krankheiten vermeiden. Aufklärung und finanzielle Anreize helfen, Präventionsmaßnahmen gezielt voranzubringen“, sagt Walger.
 
Der VDGH informiert mit seinem Infozentrum für Prävention und Früherkennung (www.vorsorge-online.de) über Möglichkeiten der Vorsorge mit Labortests.
 

Quelle: Verband der Diagnostica-Industrie e. V.


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
Krebs+und+Kinderwunsch+%E2%80%93+Was+%C3%A4ndert+sich+durch+die+Richtlinie+des+G-BA%3F+
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer...

Brustkrebs bei Männern
Brustkrebs+bei+M%C3%A4nnern
© Antonio Tanaka - stock.adobe.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"VDGH: Förderung der Prävention durch fairen Kassenwettbewerb"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.