Samstag, 16. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 
Medizin

02. Dezember 2020 Urothelkarzinom: Aktuelle und zukünftige Standards der Systemtherapie

Beim metastasierten Urothelkarzinom werden als Erstlinientherapien die Cisplatin-basierte Kombinationstherapie und so diese nicht möglich ist, die Carboplatin-basierte Kombinationstherapie bei PD-L1-negativen und die Immuncheckpoint-Inhibitortherapie bei PD-L1-positiven Patienten empfohlen. Prof. Dr. Günter Niegisch, Düsseldorf, ging bei einem Satellitensymposium auf die Frage ein, welche Patienten denn tatsächlich in der Erstlinientherapie wie behandelt werden.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Laut einer multizentrischen Datenbank-Analyse von 2009-2016 (1) sind etwa 50% der Urothelkarzinompatienten, für die eine Erstlinientherapie indiziert waren, Cisplatin-geeignet. Mit einer Cisplatin-basierten Kombination behandelt wurden in der Praxis etwa zwei Drittel der Patienten. Cisplatin-fitte Patienten sollten auch weiterhin mit Cisplatin behandelt werden, konstatierte Niegisch. Im Therapieergebnis zeigte sich in der Beobachtungsstudie kein deutlicher Unterschied zwischen dem Outcome bei Erstlinienbehandlung mit Cisplatin-haltigen Kombinationen oder anderen Therapien. Ein primäres Ansprechen oder eine Krankheitsstabilisierung wurde bei etwa zwei Drittel der behandelten Patienten beobachtet.

In der Zweitlinientherapie werden Immuncheckpoint-Inhibitoren nach Chemotherapie oder eine Carboplatin-basierte Kombinationstherapie bei bereits Immuntherapie-vorbehandelten Patienten eingesetzt. Patienten in der zweiten Therapielinie präsentieren sich generell mit schlechteren gesundheitlichen Voraussetzungen als für die Erstlinientherapie vorgesehene Patienten. Hinzu kommt, dass nur etwa ein Drittel der Patienten überhaupt die zweite Therapielinie erreichen. In der einarmigen SAUL-Studie (2), deren Patientencharakteristik der täglichen Routine sehr ähnlich war, zeigten 41% der Patienten ein Ansprechen auf die Immuntherapie mit Atezolizumab oder eine stabile Erkrankung. Die Gesamtüberlebensrate betrug nach 6 Monaten 60% und nach 12 Monaten 41%.

In der dritten Therapielinie bleiben Vinflunin und Taxan-haltige Kombinationen, auch wenn die Evidenzlage mit den neuen Vortherapien schwach ist, bemerkte Niegisch. Wenn möglich sollten Patienten in klinische Studien eingeschlossen werden.

Dr. Ine Schmale

Quelle: Satellitensymposium „Neue Therapiestandards des Urothelkarzinoms – Einblick und Ausblick“, DGU, 26. Sept. 2020; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Niegisch et al. J Cancer 2018
(2) Sternberg et al. Eur Urol 2019


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Urothelkarzinom: Aktuelle und zukünftige Standards der Systemtherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie