Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
04. August 2015

3-Protein-Urintest kann frühes Pankreaskarzinom detektieren

Proteome von 18 Urinproben von Gesunden, Patienten mit chronischer Pankreatitis sowie pankreatischem duktalen Adenokarzinom (PDAC) wurden untersucht, dabei selektierte Biomarker wurden anschließend validiert (PDAC n=192). LYVE-1, REG1A und TFF1 konnten als mögliche Biomarker identifiziert werden.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021

Im Vergleich zwischen PDAC- mit gesunden Proben ergab sich eine Area Under the Curve (AUC) von 0,89 [95% CI, 0,84-0,94] im Übungsdatenset (70% der Daten) und 0,92 (95% CI, 0,86-0,98) im Validierungs-Set (30% der Daten). Der Vergleich zwischen den Stadien PDAC I und II (n = 71) mit gesunden Urinproben ergab für die 3 Biomarker AUCs von 0,90 (95% CI, 0,84-0,96) und 0,93 (95% CI, 0,84-1,00). In Proben von PDAC Stadium I-II sowie gesunden mit einem frühen Karzinom entsprechenden CA19.9-Plasmawerten erreichten die 3 Biomarker einer höhere AUC (0,97 (95% CI, 0,94-0,99) als CA19.9 (AUC = 0,88; 95% CI, 0,81-0,95, p = 0,005). Wurde CA19.9 zu den drei dazugegeben, stieg die  AUC von 0,97 (95% CI, 0,94-0,99) auf 0,99 (95% CI, 0,97-1,00, p = 0,04), es verbesserte sich dadurch jedoch nicht die Unterscheidung zwischen Stadium I–IIA PDAC (n = 17) und dem Urin von Gesunden.

Die Autoren folgern, dass Patienten mit frühem Pankreaskarzinom durch dieses neue 3-Proteine-Biomarker Panel, bestehend aus LYVE-1, REG1A und TFF1, in Urinproben entdeckt werden können.
(übers. v. Red.)

Literatur:

Tomasz P. Radon, Nathalie J. Massat, Richard Jones et al. Identification of a Three-Biomarker Panel in Urine for Early Detection of Pancreatic Adenocarcinoma. Clin Cancer Res August 1, 2015 21; 3512. http://clincancerres.aacrjournals.org/content/21/15/3512.abstract


Das könnte Sie auch interessieren
Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
Darmkrebsvorsorge%3A+K%C3%BCnstliche+Intelligenz+vermag+Krebsvorstufen+von+harmlosen+Wucherungen+zu+unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
Weltkrebstag%3A+Besonderer+K%C3%BCndigungsschutz+bei+Schwerbehinderung+
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"3-Protein-Urintest kann frühes Pankreaskarzinom detektieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.