Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

12. November 2020 Update der Onkopedia-Leitlinie für die chronische lymphatische Leukämie (CLL)

Die zielgerichtete und auf eine Behandlungsdauer von weniger als einem Jahr begrenzte Kombination aus dem B-Zell-Lymphom-2(BCL-2)-Inhibitor Venetoclax und dem Anti-CD20-Antikörper Obinutuzumab (VenO) ist seit März 2020 für die Behandlung erwachsener, nicht vorbehandelter Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) zugelassen (1). In ihrer Ende September aktualisierten Leitlinie zur CLL (2) empfiehlt nun die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) diese Kombinationstherapie in der Erstlinie.
Anzeige:
Empliciti
Empliciti
Bei Vorliegen eines Risikomerkmals nur zielgerichtete Therapien empfohlen

Der neue DGHO-Behandlungsalgorithmus für die Erstlinie unterteilt therapiebedürftige CLL-Patienten zunächst anhand des Vorliegens bzw. der Abwesenheit bestimmter genetischer Merkmale. Als Risikopatienten gelten solche, die mindestens eines der folgenden genetischen Merkmale aufweisen: eine 17p-Deletion bzw. TP53-Mutation, einen komplexen Karyotyp oder einen unmutierten IGHV-Status. Für diese Gruppe empfiehlt das DGHO-Expertengremium nur zielgerichtete Ansätze: entweder die auf weniger als ein Jahr begrenzte VenO-Therapie oder die kontinuierliche Gabe eines Inhibitors der Bruton-Tyrosinkinase (BTK-Inhibitor, BTKi) als Monotherapie bzw. in Kombination mit einem Anti-CD20-Antikörper. Rationale dafür sind die niedrigere Ansprechrate und das kürzere progressionsfreie Überleben (progression-free survival, PFS) sowie Gesamtüberleben (overall survival, OS) von Risiko-Patienten nach einer Chemo(immun)therapie (2).

VenO auch bei Norm-Risiko empfohlen

Liegt ein Norm-Risiko vor, entscheidet gemäß Leitlinie die körperliche Fitness bzw. das kalendarische Alter über die zur Auswahl stehenden Therapieoptionen. Für fitte Patienten unter 65 Jahren („go go“) kann laut den Leitlinienautoren eine Chemoimmuntherapie mit Fludarabin, Cyclophosphamid und Rituximab (FCR) neben VenO oder einem BTKi als Monotherapie bzw. in Kombination mit einem Anti-CD20-Antikörper zum Einsatz kommen. Für Patienten, die älter als 65 Jahre sind oder körperlich in die Kategorie „unfit“ („slow go“) fallen, wird ebenfalls VenO oder ein BTKi (als Monotherapie oder in Kombination mit einem Anti-CD20-Antikörper) empfohlen. Als weitere Optionen für diese ältere Patientengruppe nennen die Leitlinienautoren im Vergleich zu FCR verträglichere Chemoimmuntherapien: entweder mit Bendamustin und Rituximab (BR) oder mit Chlorambucil und Obinutuzumab (ClbO) (2).

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) Fachinformation Venclyxto®, Stand: April 2020.
(2) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie (DGHO). Leitlinie Chronische Lymphatische Leukämie (CLL). https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/chronische-lymphatische-leukaemie-cll/@@view/html/index.html; Letzter Zugriff: 15. Oktober 2020.


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Update der Onkopedia-Leitlinie für die chronische lymphatische Leukämie (CLL)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab