Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
09. Oktober 2014

Tumorstammzellen wesentlich resistenter gegen Krebsmedikamente

Erstmalig konnte die wesentlich größere Resistenz von Tumorstammzellen gegenüber Krebsmedikamenten nachgewiesen werden als bei der Gesamtheit aller zirkulierenden Tumorzellen. Tumorstammzellen zeichnen sich dadurch aus, dass sie metastasieren, sich also teilen können. Den Forschern des Transfusionsmedizinischen Zentrums Bayreuth ist es gelungen, diese Eigenschaft der Tumorstammzellen zu nutzen und sie außerhalb des Körpers in Sphäroiden, sogenannten "Mikrometastasen" aus den zirkulierenden Tumorzellen zu züchten.

Anzeige:
Venclyxto

Anhand des Maintrac®-Verfahrens wurden zirkulierende epitheliale Tumorzellen (CETC) und Tumor-Sphäroide bei Patienten mit soliden Tumoren im Hinblick auf die zytotoxische Wirkung von Medikamenten untersucht. Das Resultat, vorgestellt auf dem San Francisco Breast Cancer Symposium 2014 und auf der DGHO Jahrestagung 2014 in Hamburg ist, dass die Wirkung der getesteten Medikamente auf diese "Mikrometastasen" sehr viel geringer ausfällt als auf zirkulierende Tumorzellen in ihrer Gesamtheit. Doch erstaunlicherweise gibt es dennoch Medikamente, die eine Wirkung aufweisen.

Salinomycin, ein Arzneistoff aus der Gruppe der Ionophor-Antibiotika, zerstörte bei diesem Verfahren nämlich wirksam die aus den CETC kultivierten Sphäroide trotz ihrer signifikant größeren Resistenz gegen andere Medikamente. Prof. Katharina Pachmann ist begeistert: "Der Nachweis, dass Salinomycin effizient Sphäroide zerstören kann, stärkt dessen vielversprechende Rolle als Krebsmedikament. Solche Untersuchungen können auch im Rahmen der Medikamentenentwicklung für Pharmafirmen interessant sein."

Alle Untersuchungen wurden auf der Maintrac®-Plattform durchgeführt. Hierbei handelt es sich um ein neues Verfahren, mit dem es möglich ist, den Verlauf der Tumoraktivität im Blut bereits während der Therapie anhand von Blutproben zu überwachen um das Risiko einer hämatogenen Metastasierung zu vermindern und somit den weiteren Verlauf der Erkrankung zu optimieren.

Maintrac® unterscheidet sich dabei insbesondere von anderen Systemen, weil es nahezu verlustfrei zirkulierende Tumorzellen aus dem Blut nachweisen kann. Gleichzeitig dient die Morphologie als wichtiges diagnostisches Werkzeug zur Erkennung der potentiellen Tumorzellen.

Quelle: SIMFO Spezielle Immunologie Forschung + Entwicklung GmbH


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
Junge+Krebspatienten%3A+Ausbildung+und+Familie%2C+aber+auch+Angst+und+Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren...

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
Das+Klinikum+Herford+unterst%C3%BCtzt+Krebs-Patienten+und+Patientinnen+mit+digitalem+Therapie-Assistenten+
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tumorstammzellen wesentlich resistenter gegen Krebsmedikamente"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.