Mittwoch, 16. Juni 2021
Navigation öffnen
Medizin
Thromboserezidivrisiko minimieren 16. Oktober 2017

Tumorpatienten profitieren von der leitliniengerechten Therapie mit Tinzaparin

Eine leitliniengerechte Rezidivprophylaxe tumorassoziierter venöser Thromboembolien (VTE) mit niedermolekularen Heparinen (NMH) könne die damit assoziierte Morbidität und Mortalität reduzieren, konstatierte Prof. Dr. Hanno Riess, Berlin, auf dem LEO Symposium im Rahmen der 46. DGA-Jahrestagung. „Die indikationsübergreifende Wahrnehmung und der leitliniengerechte Umgang mit tumorassoziierten VTE sollten das Blatt zum Positiven wenden“, appellierte der Onkologe. Nationale und internationale Leitlinien empfehlen Tumorpatienten mit venösen Thromboembolien initial 3 bis 6 Monate mit einem NMH zu behandeln. In der Praxis habe sich das gut studierte Tinzaparin bewährt, dessen 1 x tägliche Injektion zudem sehr praktikabel sei, ergänzte Dr. Katja Mühlberg, Leipzig.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tumorpatienten profitieren von der leitliniengerechten Therapie mit Tinzaparin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.