Sonntag, 6. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

12. Juli 2017 Tumorgewebe mit Bildern sichtbar machen

IHP-Wissenschaftler Dr. Bernd Heinemann wurde mit dem Mikrowellenpreis 2017 ausgezeichnet. In einem gemeinschaftlich veröffentlichten Paper stellte er einen durchstimmbaren Mehr-Farben-Bildgeber vor, der anhand von unterschiedlichen Frequenzen dabei helfen kann, krebsbefallenes Gewebe von gesundem zu unterscheiden.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
In dieser Publikation wird ein durchstimmbarer Mehr-Farben-Bildgeber vorgestellt, der einen hochintegrierten Satz von Mikrochips mit Silizium-Germanium Heterobipolartransistoren verwendet. Die erreichte Bildqualität liefert den Nachweis, dass dieses bildgebende System, das im Frequenzbereich zwischen 160 GHz und 1 THz arbeitet, auf Basis einer kostengünstigen Technologie realisiert werden kann. „Die Kombination aus spektroskopischen und klassischen bildgebenden Verfahren, die von diesem System zur Verfügung gestellt wird, kann für verschiedene Anwendungen von speziellem Interesse sein“, erläutert der IHP-Wissenschaftler. So könne die Erzeugung von Bildern bei unterschiedlichen Frequenzen helfen, Proben zu isolieren, die von nicht klar abgrenzbaren Materialien umgeben sind. „Beispiele dafür sind die Unterscheidung krebsbefallenen Gewebes von gesundem oder die Erkennung von Brüchen und Abhebungen in der Materialprüfung“, fügt Dr. Bernd Heinemann hinzu.

Quelle: IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik


Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tumorgewebe mit Bildern sichtbar machen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab