Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Medizin

10. Januar 2018 Trastuzumab Emtansin als einzige Substanz für die Zweitlinie des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms empfohlen

In ihrer aktualisierten S3-Leitlinie empfiehlt die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) Trastuzumab Emtansin (Kadcyla®▼) als einzige Substanz für die Secondline-Therapie des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms (1). Nach der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) und der American Society of Oncology (ASCO) wird das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat damit nun auch von der AWMF als erste Wahl für HER2-positive Secondline-Patientinnen bewertet (2,3). Hintergrund ist die überlegene Wirksamkeit: Trastuzumab Emtansin bietet den betroffenen Patientinnen einen signifikanten Überlebensvorteil von + 5,8 Monaten gegenüber Capecitabin/Lapatinib (4).
Kadcyla® wird als einzige Substanz für die Secondline-Therapie des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms in der aktuellen S3-Leitlinie zur Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms empfohlen (Empfehlungsgrad B, Level of Evidence 1b) (1). Basis dieser Empfehlung sind die überzeugenden Studiendaten: In der Zulassungsstudie EMILIA überlebten Frauen unter Trastuzumab Emtansin im Median 30,9 Monate – und damit 5,8 Monate länger als unter der Kombination Capecitabin plus Lapatinib (25,1 Monate; HR=0,68; p < 0,001) (4). Die Daten der Phase-III-Studie THERESA bestätigen die hohe Wirksamkeit von Trastuzumab Emtansin ab der Thirdline bei vorbehandelten Patientinnen mit HER2-positivem, metastasiertem Mammakarzinom. Gegenüber einer Herceptin-basierten Vergleichstherapie verlängerte Trastuzumab Emtansin das Gesamtüberleben der Patientinnen signifikant um 5 Monate (5). Neben der hohen Wirksamkeit profitieren die Frauen von der sehr guten Verträglichkeit der Substanz.
 
Erste Wahl für die Secondline-Therapie

Auch in den Leitlinien der AGO und der ASCO wird Trastuzumab Emtansin uneingeschränkt mit dem höchsten Empfehlungsgrad und damit als erste Wahl für die Secondline-Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms bewertet. Die Substanz ist indiziert als Monotherapie zur Behandlung von erwachsenen Patientinnen mit HER2-positivem, inoperablem lokal fortgeschrittenen oder metastasiertem Brustkrebs, die zuvor – einzeln oder in Kombination – Trastuzumab (Herceptin®) und ein Taxan erhalten haben. Die Patientinnen sollten entweder eine vorherige Behandlung gegen die lokal fortgeschrittene oder metastasierte Erkrankung erhalten oder ein Rezidiv während oder innerhalb von 6 Monaten nach Beendigung der adjuvanten Therapie entwickelt haben (6).

▼Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Bitte melden Sie Nebenwirkungen an die Roche Pharma AG(grenzach.drug_safety@roche.comoder Fax +49 (0)7624 / 14-3183) oder an das Paul-Ehrlich-Institut(www.pei.deoder Fax: +49 (0)6103 / 77-1234).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms. Dezember 2017; AWMF-Registernr. 032-45OL
(2) AGO Kommission Mamma; Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasiertem Brustkrebs; Empfehlungen 2017. www.ago-online.de
(3) ASCO Giordano SH et al. J Clin Oncol 2014; 32: 2078-99
(4) Verma S et al. N Engl J Med 2012; 367: 1783-91
(5) Krop IE et al. Lancet Oncol 2017; 18: 743-54
(6) Fachinformation Kadcyla®, Stand Mai 2017


Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu behandeln – dies erhöht die...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Trastuzumab Emtansin als einzige Substanz für die Zweitlinie des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms empfohlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.