Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

07. Februar 2020 Transplantierte Nieren: Strukturmerkmale entdeckt, die auf Abstoßung hinweisen

Forscher von Mayo Clinic haben entdeckt, dass subtile Strukturmerkmale in Nieren von lebenden Spendern, die nur mit einem Mikroskop gesehen werden können, auf das Risiko für eine Abstoßung beim Empfänger hindeuten können. Die Ergebnisse werden online im Journal of the American Society of Nephrology veröffentlicht.
„Wir denken, dass diese subtilen Anomalitäten bei lebenden Nierenspendern die Niere anfälliger für ein Versagen im zukünftigen Empfänger machen“, sagt Dr. Naim Issa, ein Mayo Clinic Nephrologe und der Erstautor der Studie. „Diese wichtigen Ergebnisse bieten einen Einblick in bisher nicht erkannte Prädikatoren für ein Nierentransplantatversagen bei Empfängern.“

2019 Rekordjahr in den USA

Letztes Jahr war ein Rekordjahr für Lebendorganspenden in den USA, mit fast 7.400 Transplanten von lebenden Spendern, gemäß dem Organbeschaffungs- und Transplantationsnetzwerk. Dennoch ist die Anzahl der willigen Spender wesentlich geringer als der Bedarf. Fast 95.000 Personen in den USA warten auf eine lebensrettende Nierentransplantation. Für Patienten, die eine Nierentransplantation benötigen, ist es im Allgemeinen die beste Option, einen lebenden Spender zu finden, sagt Dr. Issa. Das liegt daran, dass Nieren von lebenden Spendern im Allgemeinen länger halten als von verstorbenen Spendern, und lebende Nierenspender überstehen die Spende sehr gut.

Lebensdauer der Niere

Wenn die Qualität einer gespendeten Niere bewertet wird, verlassen sich Transplantationsexperten im Allgemeinen auf Informationen wie das Alter des Spenders, Risikofaktoren und Nierenfunktion. Diese Spender werden auch umfassenden medizinischen Test unterzogen, um sicherzustellen, dass sie gesund genug sind, um ein Spender zu sein. Dennoch kommt es bei einigen Empfängern schneller zur Abstoßung als bei anderen.
Als Teil der Studie hat ein Forschungsteam unter Leitung von Dr. Andrew Rule, einem Mayo Clinic Nephrologen, und Dr. Issa, 2293 Spender-Empfänger-Paare ausgewertet. Biopsien wurden an den Nieren des Spenders vorgenommen, nachdem sie zur Transplantation in den Spender entnommen worden waren. Auf der Grundlage der Forschung können einige Strukturmerkmale die Lebensdauer einer Niere nach der Transplantation beeinflussen.
Bei diesen subtilen Strukturmerkmalen handelt es sich um:
 
  • eine minimale Vernarbung der Niere,
  • eine Verhärtung der Gefäße der Niere sowie
  • größere Nephronen.
„Weitere Untersuchungen dieser subtilen Strukturmerkmale und auch der Rolle sind nötig, welche die Immunreaktion bei der Schädigung transplantierter Nieren spielt“, sagt Issa. „Unsere Hoffnung ist es, dass unsere Ergebnisse dabei helfen, die Lebensspanne von Nierentransplantaten in Zukunft zu verlängern.“

Quelle: Mayo Clinic


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Transplantierte Nieren: Strukturmerkmale entdeckt, die auf Abstoßung hinweisen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab