Mittwoch, 2. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

12. Dezember 2019 TNBC: Keine Verbesserung der pCR-Rate durch Atezolizumab + neoadjuvante Chemotherapie

Die Hinzunahme des Anti-PD-L1-Antikörpers Atezolizumab zu einer neoadjuvanten Chemotherapie bei Patientinnen mit triple-negativem Brustkrebs (TNBC) verbesserte die Rate an pathologischen Komplettremissionen (pCR) im Vergleich zur alleiniger Chemotherapie nicht, wie die ersten Ergebnisse der NeoTRIPaPDL1-Studie zeigen, die beim SABCS präsentiert wurden.
Anzeige:
Darzalex
 
280 Frauen mit lokal fortgeschrittenem oder inflammatorischem frühen Hochrisiko-TNBC erhielten neoadjuvant Atezolizumab + Chemotherapie (Carboplatin und nab-Paclitaxel) oder nur Chemotherapie. Primärer Endpunkt ist die 5-Jahres-EFS-Rate, sekundärer Endpunkt die pCR-Rate, deren Daten jetzt berichtet wurden.

In der ITT-Population erreichten 43,5% der Patientinnen im Kombinationsarm vs. 40,8% im Chemotherapie-Arm eine pCR. Dieser Unterschied war jedoch nicht signifikant. 51,9% der Patientinnen mit PD-L1-positiven Tumoren hatten mit Atezolizumab+Chemotherapie eine pCR vs. 48,0% mit alleiniger Chemotherapie. Auch diese leichte Steigerung war nicht signifikant.

Atezolizumab wurde von der Mehrheit der Patientinnen gut vertragen. Immun-vermittelte Nebenwirkungen aller Grade wurden bei ca. 8% der Patientinnen beobachtet, wobei Infusionsreaktionen am häufigsten waren, darunter ca. 1,4% ≥ Grad 3.

Entweder hat die Hinzugabe von Atezolizumab zur neoadjuvanten Chemotherapie im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie keinen therapeutischen Benefit für die Patientinnen oder die positiven Auswirkungen der Kombinationstherapie zeigen sich erst im Langzeitverlauf, schlussfolgerten die Autoren.

Die pathologische Komplettremission sagt nichts über die Qualität des Ansprechens und wurde daher nicht als primärer Endpunkt gewählt. Unterschiede in der Qualität des Ansprechens in beiden Gruppen können sich in in späteren Analysen noch zeigen.

Eine Limitation der Studie ist, dass die genannten Eregbnisse auf den initialen Effekt der Kombination beschränkt blieben, die neoadjuvant erfolgte, d.h. die Effekte von verabreichten Therapien nach der OP spielen nicht hinein.


(übers. v. um)



 

Quelle: SABCS 2019

Literatur:

Gianni L et al. Pathologic complete response (pCR) to neoadjuvant treatment with or without atezolizumab in triple negative, early high-risk and locally advanced breast cancer. NeoTRIPaPDL1 Michelangelo randomized study, SABCS 2019, #GS3-04


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TNBC: Keine Verbesserung der pCR-Rate durch Atezolizumab + neoadjuvante Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab