Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
13. September 2016

Thromboseprophylaxe: Neuerungen bei "Inject-App"

Die kostenlose "Inject-App" von Sanofi ist ab sofort mit zusätzlichen Tipps rund um das Thema Thrombose in neuem Design im App-Store für Android- und iOS-Betriebssysteme verfügbar.

Neben aktuellen Informationen zur Vorbeugung und Behandlung einer Thrombose bietet die App mobil aufbereitetes Wissen zur Blutgerinnung und Antikoagulation sowie Anleitungen zum richtigen Gebrauch von Heparin-Spritzen. Die aktualisierte App enthält zudem neue Kapitel wie einen Thrombose-Risiko-Check, Thrombosevorbeugung auf Reisen sowie Videos, die zeigen, wie eine Thrombose oder Lungenembolie entsteht.
 
Thrombose vorbeugen

Was zählt zu den Risikofaktoren für eine Thrombose? Das erfährt der App-Nutzer in einem neuen Kapitel rund um das Thema Reiseprophylaxe. Dazu gibt es Tipps zur Vorbeugung einer Reisethrombose sowie praktische Hinweise zur Lagerung oder Verabreichung von Heparin-Spritzen vor und während einer Reise. Ein Vordruck für eine Arztbescheinigung zur Vorlage bei der Handgepäckkontrolle sowie Venenübungen auf Reisen runden das Angebot ab. Viele Dokumente und Tipps im Umgang mit Thrombose können zudem per Mail oder PDF-Funktion versendet oder ausgedruckt werden.
 
Keine Angst vorm Spritzen

Das neue Kapitel "Keine Angst vorm Spritzen" zeigt mit einem Video-Cartoon auf humorvolle Weise, dass die Nutzer keine Angst vor einer Heparin-Injektion haben müssen. Eine weitere Neuerung gibt es bei Injektionsanleitungen und speziellen Venen-Übungen. Diese werden nun vergrößert dargestellt und ermöglichen eine leichte Nachahmung. Die Injektionsanleitung ist nach wie vor in deutscher, englischer, französischer, türkischer, arabischer und russischer Sprache aufrufbar.

 

Quelle: Sanofi


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
Informationen+zum+HeamaKUM+am+LMU+Klinikum+
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Weltgesundheitstag 2021: Das BürgerTelefonKrebs informiert im Kampf gegen Krebs
Weltgesundheitstag+2021%3A+Das+B%C3%BCrgerTelefonKrebs+informiert+im+Kampf+gegen+Krebs
©Antonioguillem - stock.adobe.com

Die Medien und das Internet überfluten uns regelmäßig mit Informationen zu unzähligen Erkrankungen und Anleitungen für einen gesunden Lebensstil. Doch diese Inhalte ersetzen weder die individuelle Beratung, noch wichtige Vorsorgeuntersuchungen. Im vergangenen Jahr haben viele Bürger:innen die empfohlenen Check-ups vernachlässigt und den als nicht so wichtig empfundenen Gang zur Ärztin oder zum Arzt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Thromboseprophylaxe: Neuerungen bei "Inject-App""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.