Montag, 26. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
Canakinumab
 
Medizin
23. September 2015

ADO 2015: Therapieoptionen bei Melanom-Hirnmetastasen

Neue Therapieoptionen für Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen sind Immuntherapie mit PD-1-Antikörpern, zielgerichtete Therapie mit BRAF- und MEK-Inhibitoren  sowie Radiochirurgie und Systemtherapie. Multidisziplinäre Therapiestrategien gewinnen jetzt immer mehr an Relevanz. Bislang existieren kaum tumorintrinsische prognostische Faktoren bei Hirnmetastasierung, und auch prognostische Faktoren von Primärtumoren wie Immunzellinfiltrate spielen bei der Hirnmetastasierung keine signifikante Rolle, erklärte der Neuropathologie Prof. Michel Mittelbronn, Frankfurt.

Häufig findet man Hirnmetastasen an der Grenze von Rinden- und Marklager, da dort die Blutflussgeschwindigkeit am geringsten ist. Begünstigend für eine Hirnmetastasierung sind gut wirksame Chemotherapeutika, so Mittelbronn, da sie auch in subtoxischer Dosis die Eigenschaften der Blut-Hirn-Schranke verändern.

Fast alle Patienten mit malignem Melanom entwickeln Hirnmetastasen. Ihr medianes Überleben liegt dann zwischen 3-6 Monaten. Für sie stehen mehrere lokale und systemische Therapieoptionen zur Verfügung. Die klassische Methode der Strahlentherapie ist die Ganzhirnbestrahlung. Sie ist allerdings mit einer Reihe von Nebenwirkungen behaftet. Die Patienten leiden an Müdigkeit, Haarausfall, Xerostomie, Charakterveränderungen, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen.

Durch eine Hippocampus-Schonung gelingt es offenbar, die neurokognitiven Störungen zu verhindern, berichtete Dr. Esther Troost aus Dresden. In einer Phase-II-Studie (RTOG 0933) (1) wurden 113 Erwachsene mit Hirnmetastasen HA-WBRT (10x 3Gy) bestrahlt und ihre Lebensqualität zum Zeitpunkt 0, 2, 4 und 6 Monate bestimmt. Während historische Kontrollen eine ≥30% Abnahme der Neurokognition nach 4 Monaten zeigen, hatte die Neurokognition in der RTOG-Studie nach 4 Monaten bei 42 der auswertbaren Patienten nur um 7% abgenommen und die Lebensqualität war stabil geblieben. Troost empfahl einen Sicherheitssaum von 5 mm. In einer Studie mit 100 Patienten mit Hirnmetastasen (n=272) (2) wurde der Hippocampus in T1-MRT konturiert und diese Kontur mit 5, 10 und 15 mm konzentrisch expandiert. 3,35% der Metastasen befanden sich innerhalb des 5mm-Saums und 86,4% der Metastasen mehr als 15 mm vom Hippocampus entfernt.
Der optimale Behandlungsalgorithmus sollte in interdisziplinären Tumorkonferenzen mit Neuroradiologen, Neurochirurgen, Radioonkologen und Dermatologen diskutiert werden, sagte Prof. Friedegund Meier, Dresden. Bisherige Erfahrungen sprechen dafür, dass unter Therapie mit Ipilimumab oder BRAF-Inhibitoren eine neurochirurgische Therapie erfolgen kann. Kontrovers diskutiert wird Strahlentherapie in Kombination mit simultaner Systemtherapie.

Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen tragen ein besonders hohes Risiko für venöse Thromboembolien (VTE), durch systemische Antikoagulation kann ihre Prognose verbessert und die Mortalität reduziert werden. Denn, wie Frank T. Mayer, Mannheim, erläuterte, die tumorassoziierte Endothelzellaktivierung führt  zu Mikrothrombosierungen, und nach ersten Ergebnissen korreliert diese mit Hirnmetastasen. Niedermolekulare Heparine wiederum blockieren diese Endothelzellaktivierung.

as

Quelle: ADO 2015: Therapieoptionen für Melanompatienten mit Hirnmetastasen: Was gibt es Neues? 11. September 2015, München

Literatur:

(1) Gondi et al. JCO 2014
(2) Ghia et al.  Int J Radiat Oncol Biol Phys 2007


Anzeige:
Zavicefta
Zavicefta
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ADO 2015: Therapieoptionen bei Melanom-Hirnmetastasen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose