Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
17. Juni 2019

Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich

Der Thrombopoetinrezeptor-Agonist Eltrombopag (Revolade®) wird zur Behandlung von Patienten mit Immunthrombozytopenie (chronische immun (idiopathische)-thrombozytopenische Purpura (ITP)) eingesetzt, die gegenüber anderen Therapien wie Kortikosteroiden und Immunglobulinen refraktär sind. Auf dem EHA-Kongress 2019 in Amsterdam wurde im Rahmen einer Poster Presentation Session ein Update der prospektiven Phase-II-Studie GIMEMA aus Italien vorgestellt, bei der Eltrombopag nur über einen definierten Zeitraum von 6 Monaten verabreicht, danach aber bei den Patienten, die auf die Therapie ansprachen, reduziert und schließlich ganz weggelassen wurde. Die Daten zeigen, dass nahezu 70% der Patienten auf die Therapie ansprachen mit 30% CR und damit für ein Absetzen in Frage kamen. Etwa ein Drittel der Responder erreichte eine therapiefreie Remission (1). Derzeit rekrutiert mit der TAPER-Studie eine weitere Phase-II-Studie, die untersuchen soll, inwieweit Eltrombopag dauerhafte therapiefreie Remissionen bei ITP-Patienten, die auf Kortikosteroide nicht ausreichend ansprechen, erzielen kann (2).
In die GIMEMA-Studie wurden erwachsene Patienten mit neu diagnostizierter ITP oder persistierender ITP mit aktiver Erkrankung eingeschlossen, die auf die Erstlinientherapie nicht angesprochen hatten oder ein Rezidiv erlitten hatten. Die Studie war in 3 Abschnitte unterteilt: Während des Behandlungszeitraums von 24 Wochen erhielten die Patienten Eltrombopag zunächst in einer Startdosis von 50 mg/Tag und danach angepasst an ihre Thrombozytenwerte. In dem darauffolgenden Intervall (Woche 25-32) erfolgte bei den Patienten, die ein komplettes Ansprechen (CR) oder ein Ansprechen (Response, R) erzielten, die Reduktion und das Absetzen der Therapie (Period of Tapering und Discontinuation, PTD). Danach folgte eine Beobachtungsphase über Woche 33-52. Primärer Endpunkt war das Erreichen einer Therapie-freien Remission (TFR). Eine TFR erreichten die Patienten, bei denen Eltrombopag reduziert und abgesetzt werden konnte und die während der Beobachtungsphase in Remission blieben, ohne eine andere Therapie zu benötigen.

In 10 italienischen GIMEMA-Zentren wurden insgesamt 55 Patienten in die Studie eingeschlossen, 51 waren auswertbar. 61% der Patienten waren Frauen, das mediane Alter lag bei 65 Jahren. Die mediane Baseline-Thrombozytenzahl betrug 19x109/l. Der mediane Thrombopoetin-Wert – ermittelt  bei 44/51 Patienten – lag bei 47,6 pg/ml.

34 Patienten (67%) sprachen nach Woche 24 auf die Therapie an, davon hatten 17 (33%) eine CR. Alle 34 Responder durchliefen die PTD: 50% blieben weiter in Remission, die anderen 17 Patienten erlitten ein Rezidiv. Zum Zeitpunkt des Datenschnitts hatten 6/34 Patienten die Beobachtungsphase noch nicht beendet, sodass nur 28 Patienten am Ende der Beobachtungsphase auswertbar waren. Von ihnen erreichten 8 (29%) eine TFR. Nach den 17 Patienten, die bereits während der PTD ein Rezidiv erlitten hatten, kam es bei weiteren 3 Patienten in der Beobachtungsphase zu einem Rückfall. Bei den Patienten mit höheren Ausgangs-Thrombopoetin-Werten zeigte sich ein Trend zu einer höheren Wahrscheinlichkeit für das Erreichen einer CR in Woche 4 (p=0,06), aber nicht für das Erreichen einer TFR.

In der Analyse der vorläufigen Daten lag die Gesamtansprechrate nach 6-monatiger Therapie bei 67%, davon 33% CR. Diejenigen Patienten, die nicht während der Therapiereduktions- und Absetzphase ein Rezidiv entwickelten, hatten eine höhere Wahrscheinlichkeit, auch eine längere TFR zu erzielen. 29% der Responder und 18% aller Patienten erreichten eine TFR. Das Erreichen einer TFR lässt sich nicht anhand der Thrombopoetin-Werte zu Studienbeginn vorhersagen. Die Daten sind noch zu unreif, um eine Aussage zur Korrelation zwischen dem Ansprechen und immunologischen Parametern zu treffen.

Derzeit rekrutiert die offene prospektive Phase-II-Studie TAPER (NCT03524612) erwachsene ITP-Patienten, die gegenüber der Erstlinientherapie mit Kortikosteroiden refraktär sind oder ein Rezidiv erlitten haben (2). Auch in dieser Studie mit geplanten 101 Patienten erhalten die Patienten zunächst Eltrombopag. Bei Patienten mit einem kompletten Ansprechen über 2 Monate wird die Dosis dann reduziert und schließlich die Therapie mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten gestoppt. Patienten, die nach einem Jahr eine dauerhafte Remission haben, werden für weitere 12 Monate nachbeobachtet. Von der Studie verspricht man sich Daten dazu, wie viele Patienten bei einem frühen Einsatz von Eltrombopag den Thrombopoetinrezeptor-Agonisten absetzen können sowie Daten zu immunmodulatorischen Effekten von Eltrombopag und deren Auswirkungen auf das klinische Ansprechen.

cs

Quelle: EHA 2019

Literatur:

(1) Lucchini E et al. Eltrombopag as second-line therapy in adult patients with primary immune thrombocytopenia (ITP) in attempt to treatment-free remission. Updated results of a phase II prospective study by GIMEMA Group. Poster im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association, 13. bis 16. Juni 2019. Abstract PF695
(2) Cooper N et al. A phase II, open-label, prospective study (TAPER) to assess the ability of eltrombopag to induce sustained treatment-free remission in ITP patients with insufficient response to corticosteroids. Publiziert im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association, 13. bis 16. Juni 2019. Abstract PB2251


Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
Experte+kl%C3%A4rt+in+Videos+laienverst%C3%A4ndlich+%C3%BCber+AML+auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
Berufliche+Reha+ist+mehr+als+Wiedereingliederung+nach+dem+Hamburger+Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
Die+P4-Medizin+%E2%80%93+Krebstherapie+der+Zukunft%3F
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+erg%C3%A4nzende%2C+st%C3%A4rkende+Angebote+f%C3%BCr+Krebspatienten+in+Corona-Zeiten
© Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.