Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

26. Juni 2018 Takeda Oncology Forschungspreis ALK+ NSCLC 2018

„Unser Antrieb: Innovationen fördern“ – Unter diesem Motto ruft Takeda Oncology Kliniken und klinische Einrichtungen dazu auf, Projekte aus dem Bereich ALK+ NSCLC einzureichen. Der Forschungspreis ist mit insgesamt 60.000 Euro dotiert.
Ein unabhängiges Gremium, bestehend aus den Professoren Rudolf M. Huber, LMU Klinikum der Universität München, Martin Reck, LungenClinic Grosshansdorf und Christian Witt, Charité Berlin, bewertet die eingereichten Projekte, die fortgeschritten oder abgeschlossen sein können. Die Auszeichnung durch das Gremium wird im Rahmen des Takeda Symposiums am 29.09.2018 zum DGHO Kongress stattfinden.
 
Bitte beachten Sie, dass nur Bewerbungen aus Kliniken und klinischen Einrichtungen mit Drittmittelkonto berücksichtigt werden können.
 
Weitere Infos finden Sie hier!

Quelle: Takeda


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Takeda Oncology Forschungspreis ALK+ NSCLC 2018"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab