Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

06. August 2018 Erfolgversprechende Strategien in der Dermato-Onkologie: Weitere Fortschritte in Diagnostik und Therapie beim Hautkrebs

Tagungsankündigung: 28. Deutscher Hautkrebskongress der ADO 13.-15. September 2018 in Stuttgart

Der 28. Deutsche Hautkrebskongress der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft (ADO) und der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft findet vom 13. bis 15. September 2018 in Stuttgart statt. „Im kollegialen Austausch und durch interdisziplinäre Zusammenarbeit mit thematisch verbundenen Fachgesellschaften wollen wir die jüngsten vielversprechenden Fortschritte der Dermato-Onkologie diskutieren und weiterentwickeln“, so Tagungspräsident Prof. Dr. med. Claus Garbe, Universitäts-Hautklinik der Eberhard Karls Universität Tübingen. Die wissenschaftliche Leitung des Hautkrebskongresses hat PD Dr. med. Thomas Eigentler übernommen.
„Mit einem dermato-onkologischen Update bietet das vielfältige, praxisbezogene Programm Aktuelles aus Grundlagenforschung und Praxis und knüpft so an die vorigen sehr erfolgreichen Hautkrebskongresse an“, betont Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf, 1. Vorsitzender der ADO und Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Universitätsklinik Essen. Tagungsschwerpunkte sind Forschungsergebnisse und neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie verschiedener Hautkrebsarten. Mit spannenden Plenarvorträgen, wissenschaftlichen Sitzungen mit verwandten Fachgesellschaften, zahlreichen freien Vorträgen aus eingereichten Abstracts und praxisnahen Workshops liegt der Fokus auf der Diskussion aktueller Themen: Möglichkeiten einer bundesweit verbesserten Versorgung von Hautkrebspatienten, die Verbesserung der Effektivität beim Hautkrebsscreening und weitere Fortschritte in Prävention, Früherkennung und Nachsorge.

In allen dermato-onkologischen Bereichen werden neue Studiendaten vorgestellt. Ein wichtiges Tagungsthema sind weitere Fortschritte in der Melanomtherapie. Wie haben sich die  erfolgversprechenden Strategien in der Systemtherapie weiterentwickelt? In der zielgerichteten Therapie gibt es neue Forschungsdaten zum Nebenwirkungsmanagement bei Immuncheckpoint-Inhibitoren und ihren Resistenzmechanismen. Renommierte Plenarredner präsentieren neue Ansätze in der Melanomdiagnostik (Ashfaq Marghoob, USA), klinische Konsequenzen translationaler Forschung zur Immuncheckpoint-Inhibition  (Laurence Zitvogel, Frankreich) und zur individualisierten Immuntherapie von Krebserkrankungen (Hans-Georg Rammensee, Tübingen). Weitere Tagungsthemen sind zum Beispiel Empfehlungen für Hautkrebspatientinnen mit Kinderwunsch,  Berufsbedingter Hautkrebs mit Gefahr durch Sonne und schädigende Berufseinflüsse sowie die psychoonkologische Patientenversorgung und palliativmedizinische Aspekte. 

Alle Informationen zum Hautkrebskongress mit wissenschaftlichem Programm, praktischer Fortbildung und umfangreichem Industrieprogramm gibt es unter www.ado-kongress.de.

Journalisten sind herzlich in das Haus der Wirtschaft Stuttgart eingeladen, um sich über die aktuellen Tagungsthemen zu informieren. Gern sind wir bei der Vermittlung von Interviewpartnern behilflich! Akkreditierungen sind über die Homepage und
über den Pressekontakt möglich.

Pressekontakt: Kerstin Aldenhoff, Tel. +49 172 3516916, kerstin.aldenhoff@conventus.de, www.ado-kongress.de


 

Quelle: Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft


Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Vadym - stock.adobe.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erfolgversprechende Strategien in der Dermato-Onkologie: Weitere Fortschritte in Diagnostik und Therapie beim Hautkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.