Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

29. Mai 2020 SYK-Überexpression als prädiktiver Biomarker für schwere irAEs beim malignen Melanom unter Anti-CTLA-4-Therapie

Aktuellen Untersuchungsergebnissen zu Folge ist rs7036417 – ein quantitatives Expressionsmerkmal in SYK (spleen-associated tyrosine kinase) – mit einem erhöhten Risiko für schwere immun-vermittelte unerwünschte Ereignisse (irAEs) assoziiert. Ein Einfluss auf die Wirksamkeit der Immuntherapie wurde hingegen nicht beobachtet. Die Überexpression von SYK begründet wahrscheinlich die biologischen Mechanismen der Assoziation zwischen rs7036417 und anti-CTLA-4-irAEs. Damit könnte ein neuer Blut-basierter Baseline-Biomarker zur Verfügung stehen, der die Patienten mit einem erhöhten Risiko für schwere irAEs stratifiziert.
Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 
Immuncheckpoint-Inhibitoren (CIs) verbessern das klinische Outcome von Patienten mit metastasiertem malignen Melanom. Bei 65-80% der Betroffenen treten jedoch irAEs auf, weswegen ein dringender Bedarf an personalisierten und leicht zugänglichen klinischen Biomarkern besteht. Ziel der vorliegenden Studie war es, zu untersuchen, ob die Keimbahn-immun-vermittelte Expression von Trait Loci (ieQTLs) für ein CI-induziertes irAE bei einem malignen Melanom prädiktiv sein könnte.
 
Durch eine umfangreiche Abfrage des Expressionsdatensatzes einer gesunden Zwillingskohorte (MuTHER) konnten 40 solcher quantitativer Expressionsmerkmale identifiziert werden, die hoch signifikant mit der Expression von 382 immunbezogenen Genen assoziiert sind. Diese Keimbahn-Varianten wurden aus Proben von Patienten mit malignem Melanom genotypisiert, die mit einem Anti-CTLA-4-Antikörper behandelt waren. Mit Hilfe von multivariablen logistischen Regressionsmodellen wurde die Assoziation von 40 ieQTLs mit irAEs in einer Ermittlungskohorte von 97 MM-Patienten, gefolgt von einer Validierung in einer zusätzlichen Kohorte von 97 anti-CTLA-4-behandelten Patienten, getestet. Es zeigte sich, dass rs7036417 signifikant mit schweren anti-CTLA-4-irAEs in der Ermittlungskohorte (OR=6,18; 95%-KI: 1,61-23,74; p=0,007) und Validierungskohorte (OR=6,73; 95%-KI=1,42-31,86; p=0,02) assoziiert ist. Einer gepoolten Analyse zufolge hatten Träger von zwei alternativen rs7036417-Allelen ein 6-fach erhöhtes Risiko, ein schweres irAE zu entwickeln (OR=6,11; 95%-KI: 2,26-16,56; p=0,0003). Dieser Zusammenhang wurde nicht in Hinblick auf das CI-Ansprechen oder das Überleben beobachtet. Das alternative Allel von rs7036417 ist assoziiert mit einer erhöhten Expression von SYK, was vermuten lässt, dass eine SYK-Überexpression zu der Entwicklung eines schweren irAEs beiträgt.

Fazit

SYK spielt eine wichtige Rolle in der B-Zell/T-Zell-Vermehrung. Von erhöhtem pSYK wurde berichtet, dass es bei Patienten mit rheumatoider Arthritis oder systemischem Lupus erythematodes auftritt. Basierend auf den vorliegenden Daten scheint eine SYK-Überexpression ein guter Prädiktor für das Auftreten von irAEs unter einer Anti-CTLA-4-Immuntherapie beim malignen Melanom zu sein. Für die Zukunft soll das SYK eQTL als neues Target für Toxizitäts-reduzierende Therapien untersucht werden.

(übers. v. sk)

Quelle: ASCO 2020 Virtual Meeting

Literatur:

Chat V, Ferguson R, Morales L et al. Novel blood-based biomarker predicting severe toxicity in melanoma anti-CTLA-4 immunotherapy treatment. J Clin Oncol 38: 2020 (suppl; abstr 3077)
https://meetinglibrary.asco.org/record/188664/abstract


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SYK-Überexpression als prädiktiver Biomarker für schwere irAEs beim malignen Melanom unter Anti-CTLA-4-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab