Montag, 17. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Medizin
22. März 2021

Supportivtherapie aktuell – Neue Leitlinien, neue Substanzen und digitale Perspektiven

AGSMO Jahreskongress
Supportive Maßnahmen sind heute selbstverständlicher Bestandteil von onkologischen Therapiekonzepten. Auch supportive Strategien bedürfen damit ständiger Aktualisierung. Essentiell für Fortschritt und Wissensvermittlung ist in diesem Bereich der Jahreskongress der AGSMO (Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie), der dieses Jahr pandemiebedingt digital stattfand. Zu den Schwerpunkten gehörten neue Leitlinien und Substanzen sowie der Trend zur Digitalisierung in der Medizin. Als Vertreterin der DKG ist die AGSMO eine der federführenden Fachgesellschaften der S3-Leitlinie Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen, die seit November 2016 zur Verfügung steht.
Anzeige:
Lonsurf
 
Überarbeitung der S3-Leitlinie Supportive Therapie

Ab Sommer 2021 wird die Leitlinie unter der Koordination von Prof. Karin Jordan, Heidelberg, und Dr. Franziska Jahn, Halle, komplett überarbeitet. Die geplante Projektdauer beträgt 2 Jahre, „eine optimistische Planung“, wie Jahn anmerkte. Zur Aktualisierung kommt die Erweiterung der Leitlinie mit einigen neuen Themen, die vorab mit einer online-Umfrage ermittelt wurden. Die bisher 10 supportive Themenkomplexe umfassende Leitlinie wird nun um die Themen Autoimmune Erkrankungen als Nebenwirkungen, Kardiotoxizität, zentrale Neurotoxizität und radiogene Nebenwirkungen am Urogenitaltrakt erweitert. 133 Schlüsselfragen für die neuen Themen wurden bereits formuliert.

Neue ESMO-Guidelines

Jordan stellte einige neue internationale Leitlinien zu supportiven Themen der European Society for Medical Oncology (ESMO) vor, mit der die AGSMO eng vernetzt ist. So erschienen 2020 ESMO-EONS-EANO-Guidelines zur Therapie-induzierten peripheren und zentralen Neurotoxizität (1). „Wir haben nach wie vor keine Möglichkeit der medikamentösen Prophylaxe“, betonte Jordan. Zur Therapie der Neurotoxizität sollte als einzige Substanz Duloxetin erwogen werden. Weitere neu veröffentlichte ESMO-Clinical Practice Guidelines umfassen die Leitlinien zur Knochengesundheit (2), zur Fertilitätspreservation (3) und zu dermatologischen Toxizitäten (4).

PARP- und CDK 4/6-Inhibitoren: Hämato- und GI-Toxizität

Zu den neuen Substanzen, denen auf dem Kongress besonderes Augenmerk zuteilwurde, gehörten PARP- und CDK4/6-Inhibitoren. Beide Substanzklassen führen häufig zu hämatologischen Nebenwirkungen, die v.a. früh im Behandlungsverlauf auftreten und sich im Verlauf erholen. „Im Unterschied zur Chemotherapie ist unter CDK4/6-Inhibitoren kein G-CSF-Support notwendig, die Neutropenierate nimmt von Zyklus zu Zyklus ab“, sagte PD Dr. Georgia Schilling, Westerland und Hamburg. Meist nur geringgradige Nausea ist eine häufige Nebenwirkung der PARP-Inhibitoren, wobei Übelkeit für die Betroffenen immer belastend sei, erinnerte Schilling. Niraparib kann 1-mal täglich zur Nacht genommen werden, die 2-mal tägliche Einnahme von Olaparib und Rucaparib sollte nicht auf nüchternen Magen und mit prophylaktischem 5-HT3-Rezeptorantagonisten erfolgen, so Schilling.  

Im Kommen: Digitalisierung

Die Keynote Lecture des Kongresses widmete sich der Bedeutung der Digitalisierung in Medizin und Supportivtherapie. Als Querschnittsthema könne Supportive Care der unausweichlichen Entwicklung zu Digital Healthcare nicht entgehen, konstatierte Dr. Friedrich Overkamp, Hamburg. Von großer und ständig wachsender Bedeutung in der Onkologie sei Künstliche Intelligenz (KI) und Deep Learning, die z.B. in der Dermatologie maligne Läsionen mit einer ebenso hohen Treffsicherheit erkennen wie ein erfahrener Dermatologe. Overkamp: „Die KI steht hier auf Augenhöher mit sehr viel ärztlicher Erfahrung“. Auch in Radiologie, Pathologie und bei Endoskopien wird KI bereits erfolgreich eingesetzt.

KI als helfendes Tool und Roboter-assistierte Medizin

Dass auch supportivmedizinische Optionen von KI vorhergesagt würden, sei abzusehen, meinte Overkamp. Dabei sei essentiell, für den Einsatz von KI ebenso hart auf Studiendaten zu schauen wie bei der Zulassung von Medikamenten. Die Entwicklung wirft auch eine Reihe von Fragen auf, u.a. zur menschlichen Beziehung zwischen Arzt und Patient. Entscheidend bleibe die zwischenmenschliche Kommunikation, so Prof. Hartmut Link, Kaiserslautern. „Nur korrekte Informationen zu vermitteln, reicht nicht, das weiß jeder, der in der Medizin tätig ist.“ Auch Overkamp betonte die Rolle der neuen Möglichkeiten als unterstützende Tools. Er sei sich jedoch sicher, dass „in Zukunft Dinge wie Blutabnahmen oder Verbandswechseln an Roboter delegiert werden -auch wenn Patienten lieber von Menschen versorgt werden würden.“

Mascha Pömmerl

Quelle: AGSMO Jahreskongress 2021 „Supportive Therapie bei Krebs“, Digital 6.März 2021

Literatur:

(1) Jordan B et al. Ann Oncol 2020;31:1306-1319
(2) Coleman R et al. Ann Oncol 2020; 31: 1650-1663
(3) Lambertini M et al. Ann Oncol 2020; 31:1664-1678
(4) Lacouture ME et al. 2021; 32:157-170


Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs bei Männern
Brustkrebs+bei+M%C3%A4nnern
© Antonio Tanaka - stock.adobe.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Supportivtherapie aktuell – Neue Leitlinien, neue Substanzen und digitale Perspektiven"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.