Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

15. Mai 2017 Stiftungsprofessur für Leukämieforschung mit Prof. Daniel Nowak besetzt

Prof. Dr. Daniel Nowak ist auf die José Carreras Stiftungsprofessur für Leukämieforschung an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg berufen worden. Die José Carreras Leukämie-Stiftung fördert die Forschung zum Blutkrebs und unterstützt die Finanzierung einer Forschungsprofessur an der III. Medizinischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim (UMM).
Anzeige:
Hämophilie
Insgesamt beläuft sich die Förderung für den Lehrstuhl für Leukämieforschung durch die José Carreras Leukämie-Stiftung auf rund 400.000 Euro.

Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung: „Nur über Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und verwandte Blutkrankheiten eines Tages heilbar zu machen. Die Einrichtung der Stiftungsprofessur ist uns deshalb ein Herzensanliegen. Im Namen aller Patienten, deren Familien und unserer vielen Unterstützern wünschen wir Prof. Nowak viel Erfolg bei seiner wichtigen wissenschaftlichen Arbeit.“

Nowak hat seit 2009 an der III. Medizinischen Klinik eine wissenschaftliche Arbeitsgruppe aufgebaut, die hämatologische Neoplasien erforscht. Speziell geht es um die Mechanismen, die Myelodysplastischen Syndromen (MDS) und akuten Leukämien zugrunde liegen.

Prof. Daniel Nowak: „Ich freue mich, meine Forschung im gewohnten produktiven Umfeld und mit meinem bewährten Team hier in Mannheim fortführen zu können. Es geht jetzt darum, das Modell zu nutzen und Erkenntnisse zu gewinnen, auf deren Basis wir neue therapeutische Konzepte entwickeln können.“

Prof. Wolf-Karsten Hofmann, Direktor der III. Medizinischen Klinik an der UMM: „Dank der José Carreras Leukämie-Stiftung werden wir die Früchte der Entwicklungsarbeit der vergangenen Jahre auch hier in Mannheim ernten können. Es ist Daniel Nowak und seinem Team in den vergangenen Jahren gelungen, ein präklinisches Modell zu etablieren, mit dem sich MDS-spezifische Pathomechanismen erforschen lassen. Damit ist uns quasi das Werkzeug in die Hand gegeben, die molekularen Mechanismen, die diesen Erkrankungen des blutbildenden Systems zugrunde liegen, aufzudecken.“

Obwohl in den vergangenen Jahren neue Erkenntnisse über Mutationen bei MDS dazu beigetragen haben, den molekularen Hintergrund dieser malignen Knochenmarkerkrankungen zu verstehen, blieben die dadurch induzierten molekularen Mechanismen weitgehend unklar. Es fehlte ein Modell, mit dem man sie mittels biologisch-funktioneller Analysen hätte aufklären können.

Quelle: José Carreras Leukämie-Stiftung e.V.


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Stiftungsprofessur für Leukämieforschung mit Prof. Daniel Nowak besetzt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab