Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
11. Oktober 2018

Starker Fokus im Bereich der Onkologie

Interview mit Tom Philuk, Geschäftsführer der Accord Healthcare GmbH, München
Die Accord Healthcare ist eines der am schnellsten wachsenden deutschen Pharmaunternehmen, das 2012 gegründet und mittlerweile weltweit in 85 Ländern aktiv ist und neben klassischen Generika auch Biosimilars anbietet. Tom Philuk, Geschäftsführer von Accord Healthcare, stellt das Unternehmen in einem Interview vor.
Anzeige:
Bevacizumab
Philuk
Wo liegen die Schwerpunkte des Unternehmens?

Philuk: Wir streben eine sektorübergreifende Arzneimittelversorgung in Deutschland an. Das heißt, wir möchten Patienten einen optimalen Zugang zu hochwertigen und wirtschaftlichen Präparaten ermöglichen – von ihrem Aufenthalt in der Klinik über die Betreuung in der niedergelassenen Praxis bis nach Hause. Dabei stehen wir in ständigem Austausch mit Ärzten, Apothekern und Krankenkassen

Wie sind Sie im Bereich Biosimilars, den Nachfolgeprodukten biologischer Arzneimittel, aufgestellt?

Philuk: Biologische Arzneimittel sind komplexe Proteine, die auch in lebenden Zellen synthetisiert werden können. Sie erfordern daher ein umfangreiches Know-how bei der Herstellung. Ein Biosimilar wird nie 100% identisch zum Referenzprodukt sein. Die Wirksamkeit der Produkte ist aber vergleichbar, was wir auch in klinischen Studien nachweisen. Seit 2015 sind wir mit unserem ersten Biosimilar im Bereich Onkologie im deutschen Markt vertreten, ein weiteres wird noch 2018 folgen. Für die Zukunft erwarten wir weitere Neueinführungen im Biosimilar-Bereich, insbesondere die kommenden 24 Monate werden sehr spannend.

‚Added Value Products‘ ist ein wichtiges Schlagwort für Accord Healthcare – was verstehen Sie darunter?

Philuk: Mit ,Added Value Products‘ bezeichnen wir Spezialprodukte, die Patienten einen zusätzlichen Nutzen bieten, etwa durch eine innovative Darreichungsform, neue Packungsgrößen oder zusätzliche Dosierungsstärken. Bei einem unserer Biosimilars verwenden wir beispielweise ein innovatives Nadelschutzsystem und bieten einfachere Lagerbedingungen.

Wie ist Ihre Produktpalette derzeit aufgestellt und wie sehen Ihre Planungen aus?

Philuk: Ein starker Fokus in unserer Produktpalette liegt auf der Onkologie. Von der klassischen Chemotherapie bieten wir bis hin zu Supportivtherapien umfassende Lösungen für die Patienten an. Wir rücken mittlerweile aber auch weitere Produktbereiche zunehmend in den Mittelpunkt, beispielsweise für den Einsatz in der Transplantationsmedizin oder aber auch bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf- oder des Zentralen Nervensystems. Aktuell sind wir mit etwa 60 Produkten im Markt vertreten, erwarten aber, innerhalb der nächsten 18 Monate auf über 100 Produkte zu kommen.

Welche Rolle spielt künftig der Hospital-Markt?

Philuk: Die Krankenhausversorgung wird bei uns auch in der Zukunft eine essenzielle Rolle spielen. In Zukunft legen wir zudem den Schwerpunkt auf weitere Therapiegebiete in der Krankenhausversorgung, wie z.B. auf die Infektiologie.

Wie garantieren Sie die Qualität Ihrer Generika-Produkte?

Philuk: Sowohl die Forschung und Entwicklung als auch die Qualitätssicherung, die chemischen Studien bis hin zur Vermarktung bleiben in eigener Hand. Durch dieses Höchstmaß an Kontrolle sichern wir letztlich die Qualität der Produkte. Gleichzeitig haben wir innerhalb des Netzwerks den Spielraum, weitere Entwicklungen zu gestalten und voranzutreiben.

Welche Ziele haben Sie in den kommenden Jahren?

Philuk: Wir haben zum Ziel, präferierter Partner im Gesundheitssystem für die verschiedenen Akteure zu sein, sei es für die Krankenhäuser, für Ärzte und Apotheker oder sei es für die Krankenkassen. Im Mittelpunkt unserer Überlegungen steht immer das Wohl des Patienten, das ist uns sehr wichtig und das sehen wir persönlich auch als unsere Aufgabe, einen Beitrag zur Sicherstellung der Arzneimittelversorgung in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu leisten. Im Bereich der Biosimilars möchten wir definitiv neue Maßstäbe setzen. Wir werden noch in diesem Jahr ein weiteres Biosimilar einführen und für die kommenden 24 Monate sind weitere Produktneueinführungen geplant.

Quelle: Accord Healthcare


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
Aktionswoche+zur+Aufkl%C3%A4rung+%C3%BCber+Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und...

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
Informationen+zum+HeamaKUM+am+LMU+Klinikum+
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten...

Brustkrebs bei Männern
Brustkrebs+bei+M%C3%A4nnern
© Antonio Tanaka - stock.adobe.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
Bewegung+hilft+bei+der+Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Starker Fokus im Bereich der Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.