Mittwoch, 2. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Adcetris
Adcetris
Medizin

24. September 2020 Spezifische Therapie des mCRC mit MSI-H in Sicht

Der Nachweis einer hohen Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) oder einer Mismatch-Repair-Defizienz (dMMR) könnte schon bald die Erstlinientherapie beim metastasierten kolorektalen Karzinom (mCRC) verändern. Der PD1-Hemmer Pembrolizumab (Keytruda®) führte in dieser Situation zu einer deutlichen Reduktion von Progressions- und Sterberisiko im Vergleich zur Chemotherapie.
Anzeige:
Xospata
 
Für eine Vielzahl von Tumoren ist das Vorkommen einer MSI-H nachgewiesen. Sie geht einher mit einer höheren Tumormutationslast und deutlich mehr Neoantigenen als bei Tumoren ohne eine MSI, erklärte PD Dr. Gunnar Folprecht vom Universitätskrebszentrum in Dresden. In einer Phase-I-Studie hatte Pembrolizumab bei Patienten mit verschiedenen soliden Tumoren mit MSI-H ein gutes Ansprechen bis hin zur Komplettremission bei jedem fünften Patienten gezeigt (1). In einer Phase-II-Studie bestätigte sich die Wirksamkeit von Pembrolizumab in Zweit- oder Folgelinien der Therapie des mCRC mit MSI-H oder dMMR (2). Die Phase-III-Studie KEYNOTE-177 prüfte Pembrolizumab (200 mg alle 3 Wochen) gegenüber einer systemischen Standardtherapie (nach Wahl des Prüfarztes mFOLFOX6 oder FOLFIRI, mit oder ohne Bevacizumab oder Cetuximab) bei Patienten mit fortgeschrittenem CRC und MSI-H/dMMR mit gutem Allgemeinzustand.

Potenzial für neuen Standard

Nach der ersten Analyse lag das Progressions- oder Sterberisiko in der Patientengruppe mit Pembrolizumab-Monotherapie signifikant um 40% niedriger als bei Patienten, die eine Chemotherapie erhalten hatten (HR=0,60; 95% Konfidenzintervall 0,45-0,80; p=0,0002). Das mediane progressionsfreien Überleben (PFS) war mit 16,5 Monaten mehr als doppelt so lang wie das von Patienten, die eine Standardtherapie erhalten hatten (8,2 Monate). Die 2-Jahres-PFS-Rate lag mit Pembrolizumab bei 48%, mit der Standardtherapie bei 19%. Dabei scheint ein Teil der Patienten sehr langfristig von der Immuntherapie zu profitieren, betonte Dr. Folprecht. Die Toxizität der Pembrolizumab-Therapie war geringer als im Chemotherapie-Arm der Studie und gut beherrschbar, berichtete er. Unerwünschte Wirkungen des Grads 3 und höher entwickelten 22% der Patienten unter Pembrolizumab und 66% der Patienten unter der Standardtherapie. „Meiner Meinung nach ist die Immuntherapie ein neuer Standard der Erstlinientherapie von fortgeschrittenen CRC mit MSI-H/dMMR“, erklärte Dr. Folbrecht. Eine entsprechende Zulassung könnte 2021 erfolgen.

Friederike Klein

Quelle: Symposium: „Von der Leber über Pankreas zum Kolon — ein Überblick über aktuelle Therapieoptionen und Studiendaten“ am 17. September 2020 anlässlich des virtuellen Kongresses „Best of DGVS“ vom 16.-19. September 2020. Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Le DT et al. Science 2017; 357: 409-413. doi: 10.1126/science.aan6733
(2) Le DT et al. J Clin Oncol 2020; 38: 11–19. doi: 10.1200/JCO.19.02107
(3) Andre T et al. J Clin Oncol 2020; 38 (suppl; abstr LBA4). Doi: 10.1200/JCO.2020.38.18_suppl.LBA4.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Spezifische Therapie des mCRC mit MSI-H in Sicht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab