Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Adcetris
Adcetris
Medizin

07. Dezember 2018 Sirolimus als Therapieoption zur Behandlung der sporadischen Lymphangioleiomyomatose

Sirolimus (Rapamune®) wurde im August zur Behandlung von Patienten mit sporadischer Lymphangioleiomyomatose (LAM) als erste medikamentöse Therapie für Patienten mit sporadischer LAM zugelassen. Die Behandlung ist indiziert bei Patienten mit sporadischer LAM bei mittelschwerer Lungenerkrankung oder abnehmender Lungenfunktion.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Die LAM ist eine seltene progrediente Lungenkrankheit mit dem klinischen Bild eines Lungenemphysems. Sie tritt üblicherweise bei Frauen im gebärfähigen Alter mit dem höchsten Inzidenzgipfel zwischen 41 und 50 Jahren auf. Abnorme  Zellen, die glatter Muskulatur ähneln, wuchern in der Lunge und bilden Zysten aus. Die Prävalenz wird mit bis zu 5:1 Mio. angegeben (1).

"Wegen der Seltenheit der Erkrankung nimmt die Diagnosestellung  im Mittel 3-8 Jahre in Anspruch", sagte Prof. Dr. Hubert Wirtz, Leipzig. Durch die Leitsymptome Dyspnoe, verminderte Leistungsfähigkeit und Pneumothorax (seltener auch eine Becken-Raumforderung) mit reduzierter Diffusionskapazität seien eine Tumorerkrankung, Asthma, Lungenentzündung oder Tuberöse Sklerose mögliche Differentialdiagnosen.

Die Zulassung von Rapamune® beruht auf den Ergebnissen der MILES-Studie (2), in die 89 LAM-Patientinnen mit einer mittelschweren Lungenfunktionsstörung eingeschlossen waren. Patientinnen, die ein Jahr lang mit Sirolimus behandelt wurden, zeigten innerhalb dieses Zeitraums eine Stabilisierung der Lungenfunktion (FEV1). In der Placebo-Gruppe nahm diese im gleichen Zeitraum im Mittel um 153 ml ab. Die Lebensqualität, gemessen anhand des EuroQoL, zeigte einen signifikanten Unterschied mit einer Verbesserung unter Sirolimus und einer Verschlechterung in der Placebogruppe. Die Nebenwirkungen, die in dieser Studie beobachtet wurden, entsprachen dem gut bekannten Sicherheitsprofil von Sirolimus bei Nierentransplantatempfängern.
ab

Quelle: Pfizer-Webinar "Sporadische Lymphangioleiomyomatose" am 22.11.2018

Literatur:

(1) Wirtz H. Lymphangioleiomyomatosis. Zentralbl Chir138(Suppl 1):59-74
(2) McCormack FX et al. Efficacy and safety of sirolimus in lymphangioleiomyomatosis. N Engl J Med 364(17):1595-1606


Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sirolimus als Therapieoption zur Behandlung der sporadischen Lymphangioleiomyomatose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab