Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
06. Dezember 2018

Servier übernimmt Shire Oncology

Servier übernahm am 1. September 2018 das Onkologie-Geschäft von Shire und verfügt nun über 4 zugelassene Wirkstoffe im Bereich Onkologie und Hämatologie (Trifluridin/Tipiracil, Pixantron, Pegaspargase, liposomales Irinotecan).
Anzeige:
Bevacizumab
Bei einer Pressekonferenz im Rahmen der DGHO-Jahrestagung in Wien stellte sich das Unternehmen vor, das seine Forschung auf die Gebiete Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Autoimmun-Erkrankungen, Neurologie/Psychiatrie und Onkologie konzentriert. Servier verfügt über eine robuste Forschungspipeline mit über 30 Wirkstoffen, davon 11 in der Onkologie. Die Forschungsschwerpunkte liegen hierbei im Bereich des programmierten Zelltods und der Immunonkologie. Neben der Suche nach innovativen therapeutischen Lösungen ist es dem Unternehmen wichtig, die Bedürfnisse von Patienten in den Mittelpunkt zu stellen und Krebspatienten eine Lebensperspektive zu geben.

Anita Waldmann von der Leukämiehilfe Rhein-Main e.V. (LHRM) stellte die onkologische Therapie aus Patientensicht dar. Sie betonte, dass Patienten sich eine exakte Diagnostik und zielgerichtete Therapien wünschen und auch über die Möglichkeit der Teilnahme an einer klinischen Studie aufgeklärt werden sollten. Ihrer Meinung nach ist das frühe Einbinden von Patientenvertretern bei der Planung von Studiendesigns wichtig, denn eine bessere Versorgung von Krebspatienten könne nur gemeinsam mit allen Beteiligten aus den Bereichen Medizin, Pflege, Pharma/Forschung, Politik, Krankenversicherungen, Psychoonkologen, Apothekern und Patientenvertretern gelingen.

um

Quelle: Pressekonferenz von Servier Deutschland „Übernahme Onkologie-Geschäft von Shire", DGHO, 29.09.2018, Wien; Veranstalter: POMME-med


Das könnte Sie auch interessieren
Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
Mittelmeerdi%C3%A4t+ist+gesund+%E2%80%93+auch+fernab+mediterraner+Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Servier übernimmt Shire Oncology"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.