Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

27. Februar 2019 Seminom vom TGCT-Subtyp: Immun-Pathways an Metastasierung beteiligt

Über die molekularen Mechanismen, die zur Tumorprogression und schließlich zur Metastasierung von testikulären Keimzelltumoren (TGCT) führen, ist bisher wenig bekannt. Beim ASCO-GU wurde nun eine Analyse vorgestellt, die die Tumorheterogenität von TGCTs aufzeigte. Um ein besseres Verständnis der Mechanismen zu gewinnen, die am Metastasierungsprozess beteiligt sind, wurde nach regionalen Unterschieden in TGCT-Subtyp-Seminomen gesucht. Im Vergleich zu nicht-metastasierten Patienten war bei metastasierten Patienten der IL-6-Pathway am signifikantesten hochreguliert. Daraus lässt sich möglicherweise ein therapeutisches Target für personalisierte Therapien ableiten.
Anzeige:
Darzalex
 
Formalin-fixierte, in Paraffin eingebettete Tumorproben von Patienten mit Stadium I-Erkrankung, ohne adjuvante Therapie und mit einem rezidivfreien Überleben von mind. 2 Jahren (n=21) sowie Proben von Patienten mit Metastasen (n=14) wurden für die Studie ausgewählt. Für jeden Patienten wurden Tumorfront und Tumorherd bestimmt und separat mittels Laser Capture Microdissection (LCM) gesammelt. Anschließend wurde die RNA extrahiert und eine Multiplex-Genexpressionsanalyse mit der nCounter-Technologie von Nanostring durchgeführt. Das verwendete PanCancer Progression Panel umfasste 770 Transkripte.

Unterschiedliche Genexpressionsmuster wurden zwischen metastasierten und nicht-metastasierten Patienten beobachtet, sowohl bezüglich der Tumorfront als auch der Tumorherde. Ingenuity pathway analysis (IPA) zeigte bei den Tumorfront-Proben im Vergleich zu den Tumorherd-Proben eine Häufung unterschiedlich exprimierter Gene, die für Tumorfunktionen wie Migration, Invasion und Angiogenese verantwortlich sind. Bekannte inflammatorische und Krebs-assoziierte Pathways wie der IL-6-Pathway, das Akute-Phase-Reaktion (APR)-Signaling, der NF-κB-Signalweg und dendritische Zellreifung waren in metastasierten vs. nicht-metastasierten Tumoren signifikant hochreguliert  (Z-Score > ± 2, p<0,05).

(übers. v. um)

Quelle: ASCO-GU 2019

Literatur:

Nestler T, Haidl F, Wittersheim M et al.
Comprehensive analysis of metastatic seminoma germ cell tumors shows divergent expression of immune-related pathways.
J Clin Oncol 37, 2019 (suppl 7S; abstr 506).


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Seminom vom TGCT-Subtyp: Immun-Pathways an Metastasierung beteiligt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab