Dienstag, 15. Juni 2021
Navigation öffnen
Medizin
16. März 2021

Selpercatinib als erster RET-Inhibitor zur Therapie des mNSCLC zugelassen

Mit Selpercatinib (Retsevmo®) steht nun der erste hochselektive RET-Inhibitor für Patienten mit RET-fusionspositivem fortgeschrittenen NSCLC zur Verfügung. Selpercatinib zeigte in der Zulassungsstudie (1) ein starkes und anhaltendes Ansprechen bei günstiger Verträglichkeit. Voraussetzung für die Therapie mit Selpercatinib ist die molekularbiologische Abklärung des RET-Status. Die Zulassungsdaten sowie die Bedeutung der Zulassung für die Patienten diskutierten Prof. Christian Grohé, Heliosklinikum Berlin-Buch und Prof. Reinhard Büttner, Direktor des Pathologischen Instituts am Universitätsklinikum Köln.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Gesundheitliche+Beschwerden+nicht+auf+die+leichte+Schulter+nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Selpercatinib als erster RET-Inhibitor zur Therapie des mNSCLC zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.