Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

19. April 2017
Seite 1/2
Schmerzen bei Patienten mit Hämophilie individuell und multidisziplinär behandeln

Die wirksamste Schmerztherapie für Patienten mit Hämophilie A ist Vorbeugung: Eine Prophylaxe mit modernen Faktor-VIII-Produkten wie Kovaltry® bietet einen wirksamen und verträglichen Schutz vor Gelenkblutungen. Der Weltverband für Hämophilie (World Federation of Hemophilia, WFH) macht jedes Jahr am 17. April – am Welthämophilie-Tag – auf die seltene, chronische Erkrankung aufmerksam. In Deutschland ist die medizinische Versorgung auf einem sehr hohen Niveau – die Prophylaxe ist heute der Standard zur Behandlung der Hämophilie A. Da dies vor einigen Jahrzehnten noch nicht der Fall war, leiden vor allem erwachsene Patienten an teils starken Schmerzen durch Folgeschäden von Gelenkblutungen wie Arthropathien. Eine in Deutschland durchgeführte Befragung bei 685 Patienten belegt, dass 86% der erwachsenen Hämophilie-Patienten unter Schmerzepisoden leiden. Aber auch 66% der Kinder und Jugendlichen sind bereits von Schmerzen, die allerdings meist akut sind, betroffen (1).
Schmerzursachen bei Hämophilie

Bei erwachsenen Patienten mit Hämophilie wird zwischen akuten und chronischen Schmerzen unterschieden. Akute Schmerzen entstehen vor allem durch Gelenk- und Muskelblutungen, chronische Schmerzen durch Synovialitis, Arthritis und Arthropathie. Bei Kindern ist die Venenpunktion eine der Ursachen von Schmerz. Vor allem kleine Kinder verstehen oft nicht, warum die Injektion wichtig ist. Für Eltern ist es nicht einfach, ihrem Kind Schmerzen zuzufügen. Eine konsequente Prophylaxe kann daher schwierig sein. Es ist hilfreich, die Kinder frühzeitig an die regelmäßigen Injektionen zu gewöhnen. Das Bilderbuch "Kleiner Bär zeigt großen Mut" unterstützt dabei und erzählt die Geschichte eines Indianerjungen, der mit Hilfe der kleinen Stechmücke Fibri seine Hämophilie behandeln lernt. Um bei Kindern den Schmerz bei der Venenpunktion zu lindern, kann auch eine lokalanästhetikahaltige Salbe benutzt werden.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schmerzen bei Patienten mit Hämophilie individuell und multidisziplinär behandeln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab