Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
02. März 2016

Sarkom Forschungsverbund für NRW geplant

Sarkome sind die gefährlichsten Tumoren des Weichgewebes. Ihnen sagen Universitätsmediziner aus ganz Nordrhein-Westfalen daher nun verstärkt den Kampf an: Ausgehend vom Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie der Universität Münster soll ein NRW-weites Sarkom-Netzwerk aufgebaut werden, in dem die beteiligten Einrichtungen Gewebeproben und Kenntnisse über die Tumore austauschen. Der Verein „Förderung Krebsforschung NRW e.V.“, der sich die finanzielle Unterstützung wissenschaftlicher Projekte zu Krebserkrankungen innerhalb Nordrhein-Westfalens auf die Fahne geschrieben hat, unterstützt das, zunächst in einer Pilotphase auf zwei Jahre angelegte Projekt, mit 100.000 Euro. Der Start ist für März 2016 geplant.

 

Im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW erkranken jährlich etwa 900 Erwachsene an einem Sarkom. Dieses kann an jedem Körperteil auftreten, befällt besonders häufig aber die Gliedmaßen. Um den Betroffenen schneller helfen zu können, hat Prof. Eva Wardelmann den Aufbau des Sarkom-Netzwerkes initiiert. „Bei den Sarkomen handelt es sich um eine vergleichsweise seltene Krankheit, die in unterschiedlichen Körperregionen und diversen Erscheinungsformen auftritt. Daher kommt es häufig zu falschen oder verzögerten Erstdiagnosen“, erläuterte die Direktorin des Gerhard-Domagk-Institutes für Pathologie (GDI), die sich schon seit über 15 Jahren mit der Sarkompathologie befasst. Zusammen mit ihrem Kollegen Prof. Wolfgang Hartmann, auch er am GDI tätig und besonders auf kindliche Sarkome spezialisiert, koordiniert Wardelmann das NRW-Netzwerk.

Ziel des Projektes ist es, alle Gewebeproben von Weichgewebstumoren zentral in einer Datenbank zu registrieren. Die Pathologien der sieben Universitätskliniken in NRW – neben Münster sind Aachen, Bochum, Bonn, Düsseldorf, Essen und Köln dabei – haben sich dazu bereiterklärt, die bei ihnen diagnostizierten Fälle zu sammeln und gemeinsam diagnostische Algorithmen zu entwickeln. Die Zweitbegutachtung der Gewebeproben erfolgt dann im Gerhard-Domagk-Institut. Über den Kontakt zu aktiven Sarkom-Zentren in NRW hinaus – wie der Uniklinik Münster selbst oder dem Westdeutschen Tumorzentrum in Essen – kooperiert das neue Netzwerk auch mit der German Interdisciplinary Sarcoma Group (GISG) sowie der Arbeitsgemeinschaft Internistischer Onkologen.

Mit Hilfe der zusammengeführten Daten hoffen die Partner, Tumoren des Weichgewebes effizienter zu diagnostizieren und Betroffene schneller von Spezialisten behandeln lassen zu können. Des Weiteren wird via Internet eine Konsultationsplattform eingerichtet, um behandelnde Ärzte besser beraten zu können. „Das Projekt wird neben den Vorteilen in Diagnostik und Therapie auch erstmals statistisch gesicherte Aussagen darüber liefern, wie häufig diese bösartigen Tumoren tatsächlich auftreten. Daher freuen wir uns sehr über die Unterstützung von Seiten des Vereins Förderung Krebsforschung“, blickt Prof. Wardelmann nach vorn. „Im Übrigen zeigt dieses Projekt erneut, dass wir Pathologen entgegen einem gängigen Image für die Lebenden da sind“, fügt sie hinzu.

Quelle: Universitätsklinikum Münster


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Übergewicht als Krebsrisiko
%C3%9Cbergewicht+als+Krebsrisiko
© Vadym - stock.adobe.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
Klinische+Studien+in+der+Krebstherapie+%E2%80%93+Informationen+f%C3%BCr+Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020
Livestream+zum+Welteierstockkrebstag+am+10.05.2020
7activestudio / Fotolia.com

Eierstockkrebs gehört zu den am schwierigsten zu erkennenden und behandelnden Krebsarten überhaupt. Die Qualität der Behandlung gilt als wichtigster Prognosefaktor. Den Welteierstockkrebstag zum Anlass nehmend, möchte die Deutsche Stiftung für Eierstockkrebs die tabuisierte Erkrankung in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und die Aufklärung von Patientinnen verbessern. Der Welteierstockkrebs findet seit Jahren im Zentrum Berlins statt. In Zeiten der...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
Deutsche+Krebshilfe+f%C3%B6rdert+kooperatives+interdisziplin%C3%A4res+Netzwerk+f%C3%BCr+onkologische+Sport-+und+Bewegungstherapie+in+der+Region+Frankfurt%2FRhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
Neues+Infoportal+rund+um+Ern%C3%A4hrung+und+Krebs+ist+online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sarkom Forschungsverbund für NRW geplant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.