Montag, 23. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

19. Oktober 2020 RRMM: BCMA-spezifisches Antikörper-Wirkstoff-Konjugat

Mit Belantamab-Mafodotin (Blenrep®) steht nun das erste zugelassene Antikörper-Wirkstoff-Konjugat zur Verfügung, das spezifisch an das Zelloberflächenprotein BCMA (B-Cell Maturation Antigen) bindet (1). BCMA wird auf Myelomzellen und auf reifen B-Zellen, den Plasmazellen, exprimiert. Während der virtuellen DGHO-Tagung 2020 diskutierten Fachleute darüber, wann und für welche Patienten die neue Therapieoption eingesetzt werden sollte.
Belantamab-Mafodotin ist ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat und besteht aus einem humanisierten, monoklonalen Anti-BCMA-Antikörper, der über einen Protease-resistenten Linker mit dem Zytotoxikum Mafodotin konjugiert ist. Der Antikörper-Teil des Moleküls bindet an BCMA und schleust somit gezielt ein Zytostatikum in die MM-Zelle. BCMA ist auf allen Plasma- und Myelomzellen exprimiert, somit können größere Kollateralschäden durch das Zytostatikum auf gesunde Zellen vermieden werden. Die Monotherapie mit Belantamab-Mafodotin ist gemäß Zulassung indiziert für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit multiplem Myelom, die bereits mindestens 4 Therapien erhalten haben und deren Erkrankung refraktär gegenüber mindestens einem Proteasom-Inhibitor, einem Immunmodulator und einem monoklonalen Anti-CD38-Antikörper ist, und die während der letzten Therapie eine Krankheitsprogression zeigten. Im Unterschied zu den Einschlusskriterien der Zulassungsstudie DREAMM-2, verlangt die Indikation für Belantamab-Mafodotin mindestens 4 vorherige Therapien.

In der Phase-II-Studie DREAMM-2 wurde Belantamab-Mafodotin bei Patienten mit im Median 7 Vortherapien (refraktär gegenüber einem Proteasom-Inhibitor, einem Immunmodulator und refraktär oder intolerant gegenüber einen monoklonalen Anti-CD38-Antikörper) in 2 verschiedenen Dosis-Kohorten untersucht (2). Als Monotherapie (i. v. Gabe alle 3 Wochen) wurde bei auf CD38-Antikörper refraktärer Erkrankung eine Gesamtansprechrate von 32% –davon 58% mit sehr gutem partiellem Ansprechen oder besser – erreicht. Die mediane Dauer des Ansprechens betrug 11 Monate (KI: 95%; 4,2 – nicht erreicht). Das mediane Gesamtüberleben lag bei 13,7 Monaten (KI: 95% 9,9 – nicht erreicht). Häufige Nebenwirkungen sind Blutbildveränderungen (Thrombozytopenie 20%, Anämie 20%) sowie eine Keratopathie, die bei 71% aller Patienten auftritt und bei 27% Schweregrade von ≥ Grad 3 erreicht. Diese ist aber reversibel und lässt sich durch Anwendung steroidhaltiger Augentropfen positiv beeinflussen. Eine engmaschige Mitüberwachung der Patienten durch Augenärzte ist erforderlich. Durch kurzfristiges Aussetzen der Therapie und/oder Dosisreduktion, die in der Fachinformation sehr genau beschrieben sind, ist eine länger dauernde Therapie mit Belantamab-Mafodotin händelbar.

Dr. Annette Junker

Quelle: Satelliten-Symposium „BCMA-gerichtete Therapien beim Multiplen Myelom: Wann und für welchen Patienten?“, im Rahmen des DGHO 2020, 10.10.2020; Veranstalter: GSK

Literatur:

(1) GSK Fachinformation Blenrep® 100 mg Pulver für ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung, September 2020
(2) Lonial S et al: Belantamab mafodotin for relapsed or refractory multiple myeloma (DREAM-2): a two-arm, randomimed, open-label, phase 2 study. https://doi.org/10.1016/S1470-2045(19)30788-0

 


Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RRMM: BCMA-spezifisches Antikörper-Wirkstoff-Konjugat"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab