Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Medizin

24. April 2017 rrALL: CHMP-Empfehlung für Inotuzumab Ozogamicin

Das Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) der EMA hat eine positive Empfehlung bezüglich einer Zulassung von BESPONSA® (inotuzumab ozogamicin) als Monotherapie zur Behandlung Erwachsener mit rezidivierter oder refraktärer CD22-positiver B-Zell-Vorläufer-, Philadelphia-Chromosom negativer (Ph-) akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) und Ph+ ALL, nach gescheiterter Vortherapie mit mindestens einem Tyrosinkinase-Inhibitor, abgegeben. Inotuzumab Ozogamicin wäre nach Zulassung das erste Antikörper-Drug-Konjugat bei Patienten mit dieser Leukämieform.
Anzeige:
Revolade
Revolade
Das Antikörper-Drug-Konjugat Inotuzumab Ozogamicin bindet an den Rezeptor CD22, der bei den meisten Leukämiezellen von ALL-Patienten vorhanden ist, und produziert und bringt das potente Toxin Calicheamicin in diese Zellen. Basis für die CHMP-Empfehlung war die Phase-III-Studie INO-VATE 1022 (1).
 (Übers. v. AB)

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1509277


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu behandeln – dies erhöht die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"rrALL: CHMP-Empfehlung für Inotuzumab Ozogamicin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.