Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

17. September 2020 r/r MM: Günstiges Sicherheitsprofil von Belantamab-Mafodotin-Monotherapie im Vergleich zu Selinexor + Dexamethason

In der DREAMM-2-Studie konnte eine Monotherapie mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Belantamab-Mafodotin, das gegen das B-Zell-Reifungsantigen (BCMA) gerichtet ist, bei stark vorbehandelten Patienten mit refraktärem/rezidivierten Multiplen Myelom (r/r MM) zu einem tiefen und anhaltenden Ansprechen führen. Ein mit den Ergebnissen einer ähnlichen Studie durchgeführter matching-bereinigter indirekter Vergleich (MAIC) zeigte, dass der BCMA-Inhibitor gegenüber einer Therapie aus Selinexor + Dexamethason eine hohe Wirksamkeit und ein günstiges Sicherheitsprofil hinsichtlich hämatologischer wie nicht-hämatologischer unerwünschter Ereignisse (AEs) aufweist (1).
Anzeige:
Xospata
 
Die Patienten in der DREAMM-2-Studie hatten ≥ 3 vorangegangene Therapielinien, waren refraktär gegenüber einem immunmodulatorischen Agens und einem Proteasom-Inhibitor, einschließlich eines Anti-CD38-Antikörpers. Eine systematische Suche nach vergleichbaren Studien mit einer ähnlichen Patientenpopulation ergab nur eine weitere Studie – die STORM Part 2 (mit Selinexor + niedrig-dosiertes Dexamethason).

Die MAIC-Analysen zur Sicherheit ergaben, dass Patienten unter einer Belantamab-Mafodotin-Therapie im Vergleich zu Selinexor + Dexamethason ein geringeres Risiko (p<0,05) für folgende häufige (≥ 25%) AEs aller Grade und von Grad 3-4 hatten: Thrombozytopenie, Anämie, Neutropenie, Fatigue, Hyponatriämie, verminderten Appetit, Nausea und Diarrhoe. Das Risiko für Lymphopenie und Hyperglykämie (alle Grade/Grad 3-4) sowie Leukopenie, Pneumonie, Hypokaliämie und Änderungen im mentalen Status (alle Grade) war unter Belantamab-Mafodotin höher als unter Selinexor + Dexamethason. Eine Keratopathie wurde nur in der DREAMM-2-Studie, nicht aber in der STORM Part 2-Studie beobachtet. Das Hyperkalziämie-Risiko war höher unter Belantamab-Mafodotin.

Übers. SK

Quelle: ESMO Virtual Congress 2020

Literatur:

(1) Suvannasankha A et al. Matching-adjusted indirect comparisons (MAIC) of safety between single-agent belantamab mafodotin versus selinexor plus dexamethasone in relapsed/refractory multiple myeloma (RRMM). ESMO 2020, #901P
https://cslide.ctimeetingtech.com/esmo2020/attendee/confcal_2/presentation/list?q=901P#presentation-abstract-41381604422852


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/r MM: Günstiges Sicherheitsprofil von Belantamab-Mafodotin-Monotherapie im Vergleich zu Selinexor + Dexamethason"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab