Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

12. Februar 2020 r/r LBCL: Verbesserte Prognose unter Axicabtagen-Ciloleucel

Drei Jahre nach der einmaligen Infusion von Axicabtagen-Ciloleucel (Yescarta®) lag die Gesamtüberlebensrate von Patienten mit einem rezidivierten/refraktären LBCL bei 47% (1). Dies zeigen Daten, die im Rahmen der 61. Jahrestagung der American Society of Hematology
(ASH) präsentiert wurden. Einer Auswertung der prospektiven Kohorte 4 der zulassungsrelevanten ZUMA-1-Studie zufolge scheint außerdem eine frühe Steroidgabe das Nutzen-Risiko-Profil der CAR-T-Zelltherapie zu verbessern (2).
Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 
Bei der Therapie mit CAR-T-Zellen werden autologe T-Zellen genetisch so modifiziert, dass sie einen tumorspezifischen chimären Antigenrezeptor (CAR) auf ihrer Oberfläche tragen. Nach der Reinfusion leiten die CAR-T-Zellen die Apoptose und Nekrose der erkannten Zielzellen ein. Axicabtagen-Ciloleucel ist eine gegen CD19-exprimierende Tumorzellen gerichtete CART-Zelltherapie, die 2018 zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffus großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) und primär mediastinalem großzelligem B-Zell-Lymphom (PMBCL) nach 2 oder mehr systemischen Therapien zugelassen wurde (3). Basis der Zulassung von Axicabtagen-Ciloleucel waren die Daten der ZUMA-1-Studie (Kohorten 1 und 2 mit insgesamt 101 Patienten) (3, 4).

Deutlich verbesserte Prognose

Die beim ASH 2019 vorgestellten Daten machen deutlich, dass Patienten, die mit 2 systemischen Therapien vorbehandelt sind, von einer Behandlung mit Axicabtagen-Ciloleucel im Vergleich zu bisher verfügbaren Salvage-Regimen mit einer signifikant gesteigerten Gesamtüberlebensrate profitieren können. Diesen Schluss lässt ein deskriptiver Vergleich der Ergebnisse von ZUMA-1-Studie und SCHOLAR-1-Kohorte zu. In dieser retrospektiven Analyse von 497 r/r LBCL-Patienten, die mit den bisher verfügbaren Salvage-Regimen behandelt wurden, lag die Gesamtüberlebensrate nach 2 Jahren bei 12% (95%-KI: 9%-15%), unter Axicabtagen-Ciloleucel dagegen bei 50% (95%-KI: 40%-59%; HR=0,27 (0,20-0,38)) (1).

3-Jahres-Analyse von ZUMA-1

Für die Kohorten 1 und 2 der ZUMA-1-Studie liegen außerdem die 3-Jahresdaten vor, die die anhaltende Effektivität von Axicabtagen-Ciloleucel unterstreichen: Nach einem medianen Follow-up von 39,1 Monaten betrug das mediane Gesamtüberleben 25,8 Monate (95%-KI: 12,8 Monate bis nicht erreicht), die Gesamtüberlebensrate lag bei 47% (1).

Patienten können beim Nebenwirkungsmanagement von frühzeitiger Steroidgabe profitieren

Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen einer Therapie mit CAR-T-Zellen gehören das Zytokin-Freisetzungssyndrom (CRS) sowie neurologische Nebenwirkungen. Um das Nutzen-Risiko-Profil der CAR-T-Zelltherapie zu optimieren, werden derzeit anhand der Kohorten 3 und 4 der ZUMA-1-Studie Strategien evaluiert, um Häufigkeit und Schwere dieser Nebenwirkungen zu reduzieren (2, 5). In der beim ASH 2019 vorgestellten Kohorte 4 (n=41) der ZUMA-1-Studie wurden die Effekte einer frühen Gabe von Steroiden auf die Verträglichkeit von Axicabtagen-Ciloleucel untersucht (2).
Während in den ursprünglichen Kohorten (n=101; medianes Follow-up 8,7 Monate) Kortikosteroide erst ab Grad 2 des CRS und Grad 3 bei neurologischen Nebenwirkungen verabreicht wurden (3, 4) kamen sie in Kohorte 4 bereits ab Grad 1 bei CRS und neurologischen Nebenwirkungen zum Einsatz. Mit diesem Ansatz ließ sich der Anteil an ≥ Grad 3 CRS von 13% auf 2% senken und die Rate an ≥ Grad 3 neurologischen Nebenwirkungen ging von 28% auf 17% zurück. In Kohorte 4 traten außerdem keine CRS bzw. neurologischen Nebenwirkungen vom Grad 4 oder 5 auf. Die geringere Ausprägung von CRS und neurologischen Nebenwirkungen in Kohorte 4 spiegelt sich auch in geringeren Spitzenspiegeln derjenigen Zytokine wider, die mit der Toxizität der Therapie korrelieren (z.B. INF-ƴ, IL-2 und IL-6) (2).

T-Zell-Expansion nicht reduziert

Die bessere Verträglichkeit von Axicabtagen-Ciloleucel wird dabei nicht mit einer reduzierten T-Zell-Expansion erkauft: „Trotz früher Steroidgabe war die Expansion der CAR-T-Zellen an Tag 7 und 14 in Kohorte 1 und 2 sowie 4 praktisch identisch“, so Prof. Dr. Max Topp, Würzburg, und ergänzte:
„Dies steht im Einklang mit einem vergleichbaren Therapieansprechen in den verschiedenen Kohorten.“ Insgesamt erhielten 73% der Patienten in Kohorte 4 Kortikosteroide (vs. 27% in Kohorte 1 und 2). Trotzdem war die kumulative Steroidgesamtdosis in Kohorte 4 niedriger als in den Kohorten 1 und 2.

Eine weitere Optimierung im Management der Therapie mit Axicabtagen-Ciloleucel erwartet sich Topp vom für Mitte 2020 geplanten Produktionsstart der CAR-T-Zellen durch KITE Pharma in Europa. Dies wird die Produktionszeiten künftig verkürzen.

Quelle: Gilead

Literatur:

(1) Neelapu SS et al. Poster 4095, 61. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH), Dezember 2019, Orlando, Florida, USA.
(2) Topp M et al. Oral Presentation 243, 61. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH), Dezember 2019, Orlando, Florida, USA.
(3) Fachinformation Yescarta®, Stand April 2019.
(4) Neelapu SS et al. N Eng J Med 2017; 377: 2531-2544.
(5) Locke FL et al., Blood 2017; 130 (Suppl 1, Abstract 1547).


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/r LBCL: Verbesserte Prognose unter Axicabtagen-Ciloleucel "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab