Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Adcetris
Adcetris
Medizin

18. Dezember 2019 r/r CLL: Überlegenheit des chemotherapiefreien zeitlich begrenzten VenR-Regimes gegenüber Bendamustin + Rituximab

Die aktuell noch laufende internationale, randomisierte Phase-III-Studie MURANO untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit der Kombinationstherapie aus Venetoclax (Ven) und Rituximab (R) (n=194) im Vergleich zur Chemoimmuntherapie mit Bendamustin und Rituximab (BR) (n=195) bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie (r/r CLL). Die Erstanalyse nach im Median 24 Monaten belegte die deutliche Überlegenheit des chemotherapiefreien und zeitlich begrenzten VenR-Regimes gegenüber BR (1) und war Grundlage für die Zulassungserweiterung von Venetoclax in Kombination mit Rituximab im Oktober 2018 (2). Aktuell auf der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Orlando präsentierte 4-Jahres-Daten (3) zeigen, dass der klinische Nutzen auch langfristig aufrechterhalten werden kann.
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
Die Raten für das progressionsfreie Überleben (progression-free survival, PFS) und Gesamtüberleben (overall survival, OS) blieben im VenR-Behandlungsarm im Gegensatz zum BR-Behandlungsarm stabil. Die geschätzte 48-Monats-Rate für das PFS betrug für VenR-Patienten 57,3% (95%-KI: 49,4-65,3) gegenüber 4,6% (95%-KI: 0,1-9,2) für mit BR behandelte Patienten. In der Gruppe der Patienten, welche die auf 2 Jahre begrenzte VenR-Behandlung abschlossen (130/194), lag die geschätzte PFS-Rate 24 Monate nach Therapieende bei 68%.
„Die Auswertung ergab für die Kombinationstherapie mit Venclyxto eine Reduzierung des Progressionsrisikos um 81% gegenüber der bisherigen Standardtherapie“, betonte Prof. John Seymour, Melbourne, Australien. Die Hazard-Ratio betrug 0,19 (95%-KI: 0,14-0,25; p < 0,0001) (3).

Sterberisiko um rund 60% verringert

Darüber hinaus zeigen die 4-Jahres-Daten auch einen deutlichen Vorteil bezüglich des OS: Die geschätzte 48-Monats-Rate lag bei 85,3% im VenR‑Behandlungsarm gegenüber 66,8% im BR‑Behandlungsarm (in beiden Behandlungsarmen wurde das mediane OS noch nicht erreicht). Das Sterberisiko war in der VenR-Gruppe im Vergleich zum BR-Behandlungsarm um 59% reduziert (HR: 0,41; 95%-KI: 0,26-0,65; p < 0,0001). Die Überlegenheit des VenR‑Behandlungsarms in Bezug auf PFS und OS zeigte sich, obwohl 79% der BR-Patienten, die erneut behandlungsbedürftig wurden, eine moderne, zielgerichtete CLL‑Therapie (z. B. BCRi) erhielten (3).

VenR-Patienten anhaltend in tiefer Remission

Auch in Hinblick auf die MRD-Negativität (minimal residual disease, minimale Resterkrankung), zeigten sich die Raten im VenR-Behandlungsarm überlegen. Von den Patienten, die die 24-monatige Therapie abgeschlossen hatten (130/194), wiesen 64% eine MRD-Negativität im peripheren Blut auf. Nach einer medianen Beobachtungszeit von 22 Monaten nach Therapieende blieben 87% dieser Patienten progressionsfrei (3). MRD-Negativität liegt bei CLL definitionsgemäß dann vor, wenn weniger als eine CLL-Zelle pro 10.000 gesunden Zellen im peripheren Blut oder im Knochenmark nachweisbar ist. Damit steht die MRD-Negativität mit verbesserten klinischen Ergebnissen in Zusammenhang (4).

Keine neuen Sicherheitssignale

Die Daten zur Sicherheit entsprachen den bekannten Sicherheitsprofilen der Wirkstoffe. Die aktuelle Auswertung ergab keine Hinweise auf neue Nebenwirkungen (3). „Sowohl die anhaltende Wirksamkeit als auch das in der Studie beobachtete akzeptable Sicherheitsprofil stärken den bisherigen Eindruck des klinischen Nutzens dieser zeitlich begrenzten Behandlung bei Patienten mit rezidivierter oder refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie“, konstatierte Seymour.

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) Seymour JF, Kipps TJ, Eichhorst B et al. Venetoclax-rituximab in relapsed or refractory chronic lymphocytic leukemia. N Engl J Med. 2018; 378(12): 1107-1120.
(2) Fachinformation Venclyxto®, Stand: Juni 2019.
(3) Seymour JF et al. Four-Year Analysis of Murano Study Confirms Sustained Benefit of Time-Limited Venetoclax-Rituximab (VenR) in Relapsed/Refractory (R/R) Chronic Lymphocytic Leukemia (CLL) (Abstract #355). Vorgestellt auf dem Jahrestreffen der American Society of Hematology am 08. Dezember 2019 in Orlando (USA).
(4) Hallek M, Cheson BD, Catovsky D et al. Guidelines for diagnosis, indications for treatment, response assessment and supportive management of chronic lymphocytic leukemia. Blood. 2018; 806398.


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/r CLL: Überlegenheit des chemotherapiefreien zeitlich begrenzten VenR-Regimes gegenüber Bendamustin + Rituximab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab