Sonntag, 1. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin
17. Dezember 2020
r%2Fr+ALL%3A+Patienten+profitieren+unabh%C3%A4ngig+von+ihrer+Krankheitslast+von+Inotuzumab+Ozogamicin
© dermatzke / Fotolia.com

r/r ALL: Patienten profitieren unabhängig von ihrer Krankheitslast von Inotuzumab Ozogamicin

Das Ansprechen von PatientInnen mit r/r ALL auf Inotuzumab Ozogamicin (1) (Besponsa®) ist unabhängig von der Krankheitslast (2). Dies zeigt eine Post-hoc-Analyse der INO-VATE-ALL-Studie, in der die Wirksamkeit und Sicherheit von Inotuzumab Ozogamicin bei PatientInnen mit unterschiedlicher Krankheitslast – definiert als Blastenanteil im Knochenmark (BMB) – untersucht wurden (2). Im Vergleich zum Standard-Chemotherapie (SC)-Arm erreichten die Inotuzumab-Ozogamicin-PatientInnen mit mindestens 70% signifikant höhere CR/CRi-Raten, was bei PatientInnen mit hoher Krankheitslast zudem mit einem positiven Trend für ein längeres Gesamtüberleben einherging (2).
Anzeige:
Bevacizumab
 
Für die Post-hoc-Analyse wurden die PatientInnen der INO-VATE-ALL-Studie hinsichtlich ihrer Krankheitslast in 3 Subgruppen unterteilt: Mit einem BMB von < 50% war eine niedrige, einem BMB von 50-90% eine moderate und einem BMB > 90% eine hohe Krankheitslast definiert. Die Analyse belegt, dass eine Therapie mit Inotuzumab Ozogamicin einer SC in allen Subgruppen deutlich überlegen ist. Darüber hinaus gab es sowohl in Bezug auf die Wirksamkeit als auch die Sicherheit zwischen den mit Inotuzumab Ozogamicin behandelten Subgruppen keine signifikanten Unterschiede (2).

Signifikant höheres Ansprechen

Unter Inotuzumab Ozogamicin war das Ansprechen durchgehend signifikant höher als unter SC: Bei niedriger Krankheitslast betrug die CR/CRi-Rate 73,6% vs. 45,8% (p=0,0022), bei moderater Krankheitslast 74,7% vs. 26,5% (p < 0,0001) und bei hoher Krankheitslast 70,0% vs. 16,7% (p < 0,0001). Auch der Anteil der PatientInnen, die MRD-Negativität erreichten, war unter Inotuzumab Ozogamicin höher im Vergleich zu SC: 71,8% vs. 36,4% bei niedriger, 81,4% vs. 40,9% bei moderater und 76,2% vs. 40,0% bei hoher Krankheitslast. Zudem erreichten die Inotuzumab-Ozogamicin-PatientInnen in allen 3 Subgruppen ein medianes Gesamtüberleben (OS) von mindestens 7 Monaten, während es sich im SC-Arm mit zunehmender Krankheitslast deutlich verkürzte: Mit 7,3 Monaten war das OS für PatientInnen mit hoher Krankheitslast unter Inotuzumab Ozogamicin beispielsweise fast doppelt so lang wie unter SC (3,9 Monate; p=0,0335) (2).

Sicherheitsprofil
 
Insgesamt war das Sicherheitsprofil von Inotuzumab Ozogamicin in den 3 Subgruppen ähnlich. Bei PatientInnen mit niedriger und moderater Krankheitslast traten unter Inotuzumab Ozogamicin weniger therapiebedingte Nebenwirkungen auf als unter SC. In der Subgruppe mit hoher Krankheitslast bestanden nur geringe Unterschiede zwischen den Therapiearmen (2). Damit ergibt sich für Inotuzumab Ozogamicin ein günstiges Nutzen-Risiko-Verhältnis, von dem sowohl PatientInnen mit niedriger und moderater als auch die schwer behandelbaren PatientInnen mit hoher Krankheitslast deutlich profitieren können.

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Fachinformation Besponsa® 1 mg Pulver für ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung, Stand Oktober 2020.
(2) DeAngelo DJ et al. Blood Cancer Journal 2020;10:81.


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/r ALL: Patienten profitieren unabhängig von ihrer Krankheitslast von Inotuzumab Ozogamicin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose