Montag, 25. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

11. April 2018 r/r CLL: Venetoclax in Kombination mit Rituximab wirksamer als Chemoimmuntherapie

Das chemotherapiefreie Behandlungsschema aus Venetoclax (Venclyxto®) und Rituximab war in der zulassungsrelevanten MURANO-Studie bei Patienten mit rezidivierender oder refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie (r/r CLL) wirksamer als eine Chemoimmuntherapie (1).
In der internationalen, multizentrischen, randomisierten Phase-III-Studie wurde Venetoclax in Kombination mit dem anti-CD20-Antikörper Rituximab mit der derzeitigen Standardtherapie Bendamustin plus Rituximab bei Patienten mit r/r CLL verglichen (1,2). Die Kombination aus Venetoclax und Rituximab führte nach Beurteilung durch die Prüfärzte zu einem signifikant verlängerten progressionsfreien Überleben (progression-free survival, PFS) gegenüber der Chemoimmuntherapie (Hazard-Ratio (HR) 0,17; 95%-KI: 0,11-0,25; p < 0,0001) (1). Zum Zeitpunkt der Auswertung betrug die mediane Nachbeobachtungsdauer 23,8 Monate (Bereich von 0,0 bis 37,4 Monate). Das geschätzte 24-Monats-PFS lag bei 84,9% für Venetoclax plus Rituximab und 36,3% für Bendamustin plus Rituximab (1). Vergleichbare Ergebnisse zeigte auch das durch eine unabhängige Prüfungskommission beurteilte PFS (1). Darüber hinaus wurde eine konstante Verbesserung des PFS in allen untersuchten Subgruppen beobachtet, darunter auch bei den schwer zu behandelnden Patienten mit 17p-Deletion (HR=0,14; 95%-KI: 0,06-0,33) (1).

Bei 83,5% der Patienten unter der Kombination aus Venetoclax und Rituximab gegenüber 23,1% unter der aus Bendamustin und Rituximab konnte eine nicht nachweisbare minimale Resterkrankung (MRD-Negativität) im peripheren Blut erreicht werden (1). Zum Zeitpunkt der Zwischenauswertung entsprachen die Daten zur Sicherheit dem bekannten Sicherheitsprofil von Venetoclax und Rituximab (1,3).
 
„Die Veröffentlichung im New England Journal of Medicine, einem der Peer-Reviewed Journals mit dem höchsten Impactfaktor in der Medizin, unterstreicht die Bedeutung der MURANO-Ergebnisse für die CLL-Therapie“, betont John Seymour, M.D., Peter MacCallum Cancer Centre & Royal Melbourne Hospital in Australien, und leitender Prüfarzt der MURANO-Studie. „Denn das Interesse und der Bedarf für wirksame chemotherapiefreie Optionen zur Behandlung von Menschen mit CLL ist groß.“ Dr. Henning Kleine, Medizinischer Direktor bei AbbVie Deutschland, fügt hinzu: „Auf der Basis dieser zulassungsrelevanten Studie bietet Venetoclax in Kombination mit Rituximab eine zusätzliche Behandlungsoption für Patienten mit rezidivierender oder refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie. Wir setzen uns nach Kräften und in Kooperation mit den lokalen Zulassungsbehörden dafür ein, den Patienten diese Kombinationstherapie so bald wie möglich zugänglich zu machen.“

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) Seymour JF et al.
Venetoclax-Rituximab in Relapsed or Refractory Chronic Lymphocytic Leukemia.
N Engl J Med 378(12):1107-1120. doi:10.1056/NEJMoa1713976
(2) Clinicaltrials.gov. NCT02005471: A Study of Venetoclax in Combination With Rituximab Compared With Bendamustine in Combination With Rituximab in Participants With Relapsed or Refractory Chronic Lymphocytic Leukemia. Letzter Zugriff: März 2018
(3) Fachinformation Venclyxto®; Stand: April 2017


Das könnte Sie auch interessieren

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/r CLL: Venetoclax in Kombination mit Rituximab wirksamer als Chemoimmuntherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.