Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

25. Januar 2021 Ribociclib zeigt fast 5 Jahre Gesamtüberleben bei prä- und perimenopausalen Patientinnen mit HR+/HER2- metastasiertem Mammakarzinom

Auf dem virtuellen San Antonio Breast Cancer Symposium im Dezember 2020 wurden aktuelle Ergebnisse zum Gesamtüberleben (OS) unter Ribociclib (Kisqali®) in Kombination mit endokriner Therapie vorgestellt (1). Die Ergebnisse zeigen erstmalig bei prä- und perimenopausalen Frauen mit HR+/HER2- metastasiertem Mammakarzinom ein medianes Überleben von fast 5 Jahren. Im Rahmen der Phase-III-Studie MONALEESA-7 wurde die Kombinationstherapie mit Ribociclib und endokriner Therapie aus Goserelin sowie entweder einem Aromatasehemmer oder Tamoxifen als initiale Therapie mit einer alleinigen endokrinen Therapie bei prä- und perimenopausalen Frauen mit HR+/HER2- metastasiertem Mammakarzinom verglichen. Das metastasierte Mammakarzinom bei prämenopausalen Frauen verläuft im Allgemeinen aggressiver als bei älteren Patientinnen und ist die häufigste Krebstodesursache bei Frauen zwischen 20 und 59 Jahren (2, 3).
Wie auf dem SABCS gezeigt werden konnte, betrug das mediane OS nach einem medianen Follow-up von 53,3 Monaten unter Ribociclib in Kombination mit endokriner Therapie in der ITT-Populationg 58,7 Monate im Vergleich zu 48,0 Monaten unter endokriner Therapie allein (95%-KI: 0,61-0,96; HR=0,76) (1). In der Subgruppe unter Behandlung mit Ribociclib in Kombination mit einem Aromatasehemmer wurde mit 58,7 Monaten ein ähnlicher Vorteil im OS vs. alleiniger Aromatasehemmer-Therapie mit 47,7 Monaten beobachtet (95%-KI: 0,62-1,04; HR=0,80). Der in der Subgruppen-Analyse beobachtete Überlebensvorteil war konsistent mit dem in der ITT-Population (1). Die exploratorische adhoc-Analyse folgt einer zuvor am 2019 American Society of Clinical Oncology (ASCO) Annual Meeting präsentierten und im New England Journal of Medicine publizierten Auswertung des OS in der Studie MONALEESA-7, die einen statistisch signifikanten Vorteil im OS für Ribociclib in Kombination mit endokriner Therapie zeigte. Nach einer Nachbeobachtungszeit von im Median 42 Monaten betrug die geschätzte Überlebensrate 70,2% (95 %-KI: 63,5-76,0) bei Frauen, die Ribociclib in Kombination mit endokriner Therapie erhalten hatten, verglichen mit 46% (95%-KI: 32,0-58,9) bei Patientinnen unter endokriner Therapie allein (95%-KI: 0,54-0,95); HR=0,71; p=0,00973 (4).

Die Dauer bis zum Einsatz der ersten Chemotherapie unter Ribociclib plus endokriner Therapie konnte versus endokriner Therapie allein um mehr als 4 Jahre (50,9 Monate) verzögert werden (95%-KI: 0,56-0,87; HR=0,69) (1). Neue unerwünschte Ereignisse wurden nicht beobachtet.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Tripathy D et al. Updated overall survival (OS) results from the phase III MONALEESA-7 trial of pre- or perimenopausal patients with HR+/HER2− advanced breast cancer (ABC) treated with endocrine therapy (ET) ±ribociclib. Presented at the San Antonio Breast Cancer Symposium, December 9, 2020. Abstract #PD2-04.
(2) Benz CC. Impact of aging on the biology of breast cancer. Crit Rev Oncol Hematol. 2008;66:65-74.
(3) World Health Organization. Top cancer per country, estimated age-standardized mortality rates (World) in 2018, females, all ages. 2018. Available at http://gco.iarc.fr/today/home. Accessed May 2019.
(4) Tripathy D et al. Overall Survival with Ribociclib plus Endocrine Therapy in Breast Cancer. N Engl J Med 2019; 381:307-316.


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Das könnte Sie auch interessieren

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ribociclib zeigt fast 5 Jahre Gesamtüberleben bei prä- und perimenopausalen Patientinnen mit HR+/HER2- metastasiertem Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.