Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

17. Juni 2020 Reziviertes / fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Analyse zu PD-1-Antikörper Dostarlimab

Die Daten aus einer aktualisierten Analyse der GARNET-Studie zeigen, dass Dostarlimab, ein „Programmed Cell Death Protein“ 1 (PD-1) monoklonaler Antikörper, zu klinisch relevanten Ergebnissen bei Frauen mit rezidiviertem oder fortgeschrittenem Endometriumkarzinom mit Mismatch-Reparaturdefizienz (dMMR) führte, das während oder nach einer platinbasierten Therapie fortschritt (1).
Anzeige:
Xospata
 
Studiendesign

Die aktualisierte Analyse umfasste Patientinnen mit dMMR-Endometriumkarzinom, die zu Studienbeginn eine messbare Erkrankung hatten und ≥ 6 Monate nach dem Datenschnitt nachbeobachtet wurden (n=71). Die Patientinnen erhielten alle 3 Wochen 4 Dosen von 500 mg Dostarlimab intravenös, gefolgt von 1.000 mg alle 6 Wochen bis zum Fortschreiten der Erkrankung. Die primären Endpunkte waren die objektive Gesamtansprechrate (ORR) und die Ansprechdauer (DoR), die anhand von RECIST v 1.1 Kriterien durch einen verblindeten unabhängigen zentralen Review beurteilt wurden. GARNET ist der größte Datensatz zur Untersuchung eines Anti-PD-1 beim Endometriumkarzinom.

Ergebnisse

Die Behandlung mit Dostarlimab als Monotherapie in der GARNET-Studie zeigte eine ORR von 42% (95%-KI: 31-55) und eine Krankheitskontrollrate von 58% (95%-KI: 45-69). Insgesamt wiesen 13% der Patientinnen ein vollständiges Ansprechen (CR) und 30% der Patientinnen ein partielles Ansprechen (PR) auf. Zum Zeitpunkt des Datenschnitts bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 11,2 Monaten war die mittlere DoR noch nicht erreicht worden (1,87+ bis 19,61+ Monate).

Nebenwirkungen

Die Sicherheitspopulation in GARNET umfasste alle Patientinnen mit dMMR-Endometriumkarzinom, die mindestens eine Dosis Dostarlimab erhalten hatten (n=104). Dostarlimab wurde mit einer geringen Therapieabbruchrate (2%) aufgrund behandlungsbedingter unerwünschter Ereignisse (TRAEs) gut vertragen (1). Die am häufigsten berichteten TRAEs waren Asthenie (15%), Durchfall (15%), Müdigkeit (14%) und Übelkeit (13%) (1). Dies stimmt mit den Sicherheitsprofilen anderer Anti-PD-1-Therapien überein (1). Es wurde keine mit Dostarlimab verbundenen Todesfälle in der Studie gemeldet (1).

Quelle: GSK

Literatur:

(1) A. Oaknin et al., Safety and efficacy of the anti–PD-1 monoclonal antibody dostarlimab in patients with recurrent or advanced dMMR endometrial cancer, SGO 2020, LBA 9 - Scientific Plenary.
 


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reziviertes / fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Analyse zu PD-1-Antikörper Dostarlimab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab