Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
14. Januar 2019

Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Niraparib ermöglicht individualisierte Langzeittherapie

Seit einem Jahr steht in Deutschland der PARP-Inhibitor Niraparib (Zejula®) für die Erhaltungstherapie bei Patientinnen mit einem Platin-sensiblen rezidivierten Ovarialkarzinom mit und ohne gBRCA-Mutation zur Verfügung. Die Verträglichkeit von Niraparib ist auch bei einer Einnahmedauer von 2-4 Jahren gegeben. Zu Beginn der Therapie ist bei einigen Patientinnen aufgrund von Blutbildveränderungen eine individuelle Dosisanpassung notwendig. Die Einnahme der max. 3 Kapseln erfolgt 1x täglich. Aufgrund der nachgewiesenen Wirksamkeit und Verträglichkeit sowie patientenfreundlichen Anwendung eignet sich Niraparib als Langzeit-Erhaltungstherapie.
Anzeige:
Bevacizumab
Im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich der einjährigen Zulassung von Niraparib in der EU wurden neue Daten zur Langzeit-Erhaltungstherapie mit Niraparib und praxisrelevante Aspekte vorgestellt. Renommierte Gynäko-Onkologen rückten die Lebensqualität der Patientinnen in den Fokus und verwiesen auf die sehr gute Langzeitverträglichkeit von Niraparib.

Die Substanz wurde in der Zulassungsstudie AGO-OVAR 2.22/ENGOT-OV16/NOVA als erster PARP-Inhibitor prospektiv in einer Phase-III-Studie in 2 Kohorten untersucht – Patientinnen mit einer BRCA-Keimbahnmutation und Frauen ohne eine solche Mutation. In beiden Kohorten führte die Erhaltungstherapie mit Niraparib zu einer signifikanten Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) (1). Der zunächst erhöhten Inzidenz unerwünschter hämatologischer Ereignisse, v.a. Thrombozytopenien, ließ sich durch aktives Therapiemanagement mit Therapiepausen und Dosisreduktionen bei unerwünschten Ereignissen vom Grad 3 oder 4 begegnen. Nach den individuellen Dosisreduktionen sank in der NOVA-Studie die Inzidenz von Grad-3/4-Thrombozytopenien nach dem 3. Zyklus von 33,8% auf 2,4%, von Grad-3/4-Anämien von 25,3% auf 16,9% und von Grad-3/4-Neutropenien von 19,6% auf 2,7% (1).
 
Im September 2018 wurden Daten zur Langzeit-Erhaltungstherapie mit Niraparib bei Patientinnen der NOVA-Studie vorgestellt (2). „Knapp ein Fünftel der mit Niraparib behandelten Frauen befand sich nach 2-4 Jahren immer noch unter Therapie. Die Langzeitverträglichkeit war – auch durch teilweise erfolgte individuelle Dosismodifikationen – sehr gut, auch bei Patientinnen mit einer Behandlungsdauer von mehr als 3 Jahren“, berichtete Prof. Dr. Sven Mahner, München, Leiter der NOVA-Studie in Deutschland. Hämatologische und nicht-hämatologische Nebenwirkungen blieben auch nach 2-4 Jahren auf dem niedrigen Niveau, das sie nach der individuellen Dosisfindung während der ersten 3 Therapiemonate erreicht hatten.

PD Dr. Fabian Trillsch, München, unterstrich das vorteilhafte pharmakokinetische Profil von Niraparib: „Was sich bei einer potentiell lang andauernden Therapie wie der Erhaltungstherapie im Alltag als sehr vorteilhaft erweist, ist die nahrungsunabhängige Pharmakokinetik von Niraparib.“ Aufgrund der langen Halbwertzeit von Niraparib von 48-51 Stunden (3) ist außerdem eine Einnahme der max. 3 Kapseln 1x am Tag möglich. Niraparib ist ein Substrat von Carboxylesterasen (CES) und UDP-Glucuronosyl-Transferasen (UGTs). Der oxidative Stoffwechsel von Niraparib ist in vivo minimal. Dosisanpassungen sind nicht erforderlich, wenn gleichzeitig Arzneimittel eingenommen werden, für die eine Hemmung oder Induktion von CYP3A4-Enzymen bekannt ist.

Die Erhaltungstherapie mit PARP-Inhibitoren bietet eine Alternative zum bisherigen Watch-and-wait-Konzept und die Chance, auch ein rezidiviertes Ovarialkarzinom über einen längeren Zeitraum als bisher möglich stabil zu halten. „Auf dem Weg zur Chronifizierung der Erkrankung Eierstockkrebs muss die Lebensqualität thematisiert werden“, forderte Prof. Dr. Jalid Sehouli, Berlin. Die Umfrage EXPRESSION IV/ENGOT-ov22, eine internationale Studie der Nord-Ostdeutschen Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie e.V. (NOGGO), der Gynecologic Cancer Intergroup (GCIG) und des European Network of Gynaecological Oncological Trial Groups (ENGOT), befragte 2.101 Patientinnen mit Ovarialkarzinom, was sie von einer Erhaltungstherapie erwarten (4). „Die Frauen fürchten am meisten Therapienebenwirkungen, die sie spüren und die sie verändern“, erklärte Sehouli. Blutbildveränderungen bleiben von den Patientinnen oft unbemerkt. Die Mehrheit der Teilnehmerinnen der Umfrage akzeptierte eine unbegrenzte Länge der Erhaltungstherapie bis zum Progress. Bezüglich des Applikationsschemas wurde von den Teilnehmerinnen der Umfrage eine 1x tägliche orale Anwendung oder die 3-wöchentliche intravenöse Gabe bevorzugt.

Die gute Langzeitverträglichkeit und die unkomplizierte, individualisierte Einnahme von Niraparib entsprechen somit den Wünschen der Patientinnen an eine Erhaltungstherapie. Niraparib wird derzeit beim Ovarialkarzinom in klinischen Studien in verschieden Therapielinien, auch in Kombination mit Angiogenese- und PD-1-Inhibitoren untersucht.

Quelle: Tesaro

Literatur:

(1) Mirza MR et al. N Engl J Med 2016;375:2154-64.
(2) Mirza MR et al. Abstract IGCS8-1480. Presented at 17th Biennial Meeting of the IGCS, 18. September 2018, Kyoto, Japan.
(3) Fachinformation Zejula 100 mg Hartkapseln, Stand November 2017.
(4) Sehouli J et al. ESGO 2017; Abstract. Zur Publikation eingereicht.


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Helfen+und+sich+helfen+lassen+-+neues+Informationsblatt+vom+Krebsinformationsdienst+des+Deutschen+Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der...

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Niraparib ermöglicht individualisierte Langzeittherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.