Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

05. September 2019 Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Erhaltungstherapie mit Niraparib verlängert PFS

Im Journal of Clinical Oncology wurde eine Post-hoc-Analyse der NOVA-Studie publiziert, die zeigte, dass Niraparib (Zejula®) sowohl bei Frauen mit kompletter Remission (CR) als auch bei Frauen mit partieller Remission (PR) nach der platinbasierten Chemotherapie das progressionsfreie Überleben (PFS) signifikant verlängerte (1). Die Analyse untersuchte das Ansprechen auf Niraparib und die Sicherheit der Therapie in den 2 Kohorten der NOVA-Studie – Patientinnen mit und ohne BRCA-Keimbahnmutation – auf Basis des Ansprechens auf die letzte platinbasierte Chemotherapie.
In beiden Kohorten hatten 49% der Frauen eine PR nach ihrer letzten Platintherapie. Diese Frauen waren meist mit mehr Therapielinien vorbehandelt und hatten einen etwas schlechteren ECOG-Performance-Status als die Frauen, die komplett auf Platin angesprochen hatten. Der Vorteil durch die Niraparib-Erhaltungstherapie zeigte sich in beiden Kohorten unabhängig von der Tiefe des Ansprechens auf die platinhaltige Chemotherapie: In der Kohorte der Patientinnen mit BRCA-Keimbahnmutation hatten sowohl die mit Niraparib behandelten Frauen mit einer PR nach Platin (HR: 0,24; 95% KI: 0,131-0,441; p<0,0001) als auch die mit Niraparib behandelten Frauen mit einer CR nach Platin (HR: 0,30; 95% KI: 0,160-0,546; p<0,0001) ein signifikant längeres medianes PFS als die mit Placebo behandelten Frauen. Ein ähnliches Bild zeigte sich in der Kohorte der Frauen ohne BRCA-Keimbahnmutation: Sowohl Patientinnen mit einer PR (HR: 0,35; 95% KI: 0,230-0,532; p<0,0001) als auch eine CR nach Chemotherapie (HR: 0,58; 95% KI: 0,383-0,868; p=0,0082) hatten durch die Erhaltungstherapie einen signifikanten Vorteil gegenüber den mit Placebo behandelten Patientinnen. Die Lebensqualität (evaluiert durch FOSI) unterschied sich unter Niraparib ebenfalls nicht nach partiellem oder komplettem Ansprechen auf die Chemotherapie. Die Arbeit ist online verfügbar unter: https://ascopubs.org/doi/full/10.1200/JCO.18.02238?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori:rid:crossref.org&rfr_dat=cr_pub%3dpubmed.

Quelle: Tesaro

Literatur:

(1) Del Campo JM et al. J Clin Oncol. 2019 Jun 7:J CO1802238. doi: 10.1200/JCO.18.02238. (Epub ahead of print)


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Erhaltungstherapie mit Niraparib verlängert PFS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab