Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

25. November 2019 Rezidiviertes Hodgkin-Lymphom: Konsolidierende Behandlung mit Brentuximab Vedotin

Ein Meilenstein hinsichtlich der Verbesserung der Behandlungsoptionen des rezidivierten/refraktären Hodgkin-Lymphoms (HL) war 2012 die Zulassung von Brentuximab Vedotin (BV) zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem CD-30-positiven HL (r/r HL) nach einer autologen Stammzelltransplantation (autoSCT) oder nach mind. 2 vorangegangenen Therapien, wenn eine  autoSCT oder eine Kombinationschemotherapie nicht möglich sind. BV ist der Standard bei Rezidiv nach autoSCT. BV ist seit 2016 zur konsolidierenden Behandlung von erwachsenen Patienten mit CD-30-positivem HL mit erhöhtem Rezidiv- und Progressionsrisiko nach autoSCT zugelassen und kann in dieser Indikation als zielgerichtete Therapie mit einer geringeren Häufigkeit schwerer hämatologischer  Nebenwirkungen eine erfolgversprechende Option ermöglichen.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Daten der AETHERA-Studie

Die Placebo-kontrollierte, doppelblinde Phase-III-Studie AETHERA zeigte, dass die konsolidierende Therapie mit BV das Rezidiv- und Progressionsrisiko senkt; so konnte das Risiko eines Rezidivs oder Progresses nach einer medianen Beobachtungszeit von 30 Monaten signifikant um 43% unter BV reduziert werden (HR=0,57; p=0,0013). Das mediane PFS betrug 42,9 Monate vs. 24,1 Monate unter Placebo. Nach 5 Jahren wiesen 59% der Patienten unter BV vs. 41% im Placebo-Arm Progressionsfreiheit auf (HR=0,521, KI-95%: 0,379-0,717). Periphere sensorische Neuropathien traten im BV-Arm als häufigste Toxizität auf, die sich jedoch bei 90% der Patienten besserten. Bei 73% verschwand die Symptomatik gänzlich.

Seit Februar 2019 ist BV auch bei erwachsenen Patienten mit bislang unbehandeltem CD-30-positiven HL m Stadium IV in Kombination mit Doxorubicin, Vinblastin und Dacarbazin (AVD) zugelassen.

AH

Quelle: Industriesymposium „Verbesserung von Therapieergebnissen durch zielgerichtete Therapien bei CD-30-positiven Lymphomen und dem Multiplen Myelom. DGHO, Berlin, 11.10.2019, Veranstalter: Takeda


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezidiviertes Hodgkin-Lymphom: Konsolidierende Behandlung mit Brentuximab Vedotin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab