Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
Canakinumab
 
Medizin
25. November 2019

Rezidiviertes Hodgkin-Lymphom: Konsolidierende Behandlung mit Brentuximab Vedotin

Ein Meilenstein hinsichtlich der Verbesserung der Behandlungsoptionen des rezidivierten/refraktären Hodgkin-Lymphoms (HL) war 2012 die Zulassung von Brentuximab Vedotin (BV) zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem CD-30-positiven HL (r/r HL) nach einer autologen Stammzelltransplantation (autoSCT) oder nach mind. 2 vorangegangenen Therapien, wenn eine  autoSCT oder eine Kombinationschemotherapie nicht möglich sind. BV ist der Standard bei Rezidiv nach autoSCT. BV ist seit 2016 zur konsolidierenden Behandlung von erwachsenen Patienten mit CD-30-positivem HL mit erhöhtem Rezidiv- und Progressionsrisiko nach autoSCT zugelassen und kann in dieser Indikation als zielgerichtete Therapie mit einer geringeren Häufigkeit schwerer hämatologischer  Nebenwirkungen eine erfolgversprechende Option ermöglichen.
Daten der AETHERA-Studie

Die Placebo-kontrollierte, doppelblinde Phase-III-Studie AETHERA zeigte, dass die konsolidierende Therapie mit BV das Rezidiv- und Progressionsrisiko senkt; so konnte das Risiko eines Rezidivs oder Progresses nach einer medianen Beobachtungszeit von 30 Monaten signifikant um 43% unter BV reduziert werden (HR=0,57; p=0,0013). Das mediane PFS betrug 42,9 Monate vs. 24,1 Monate unter Placebo. Nach 5 Jahren wiesen 59% der Patienten unter BV vs. 41% im Placebo-Arm Progressionsfreiheit auf (HR=0,521, KI-95%: 0,379-0,717). Periphere sensorische Neuropathien traten im BV-Arm als häufigste Toxizität auf, die sich jedoch bei 90% der Patienten besserten. Bei 73% verschwand die Symptomatik gänzlich.

Seit Februar 2019 ist BV auch bei erwachsenen Patienten mit bislang unbehandeltem CD-30-positiven HL m Stadium IV in Kombination mit Doxorubicin, Vinblastin und Dacarbazin (AVD) zugelassen.

AH

Quelle: Industriesymposium „Verbesserung von Therapieergebnissen durch zielgerichtete Therapien bei CD-30-positiven Lymphomen und dem Multiplen Myelom. DGHO, Berlin, 11.10.2019, Veranstalter: Takeda


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezidiviertes Hodgkin-Lymphom: Konsolidierende Behandlung mit Brentuximab Vedotin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose