Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
16. September 2020

Rezidivierte ALL: Positive Ergebnisse zu Blinatumomab bei pädiatrischen Patienten

Im Rahmen der virtuellen Jahrestagung der European Society for Blood and Marrow Transplantation (EBMT) wurden am 31. August 2020 im Presidential Symposium Ergebnisse der offenen, randomisierten, kontrollierten, globalen, multizentrischen Phase-III-Studie NCT02393859 präsentiert. In dieser Studie erhielten Kinder mit Hochrisiko B-Zell akuter lymphatischer Leukämie (ALL) im ersten Rezidiv nach Induktionstherapie und 2 Blöcken einer Konsolidierungs-Chemotherapie 1:1 randomisiert entweder einen dritten Block einer konventionellen Konsolidierungs-Chemotherapie oder einen Zyklus Blinatumomab  (BLINCYTO®). Dabei führte die Blinatumomab-Monotherapie zu einem signifikant überlegenen ereignisfreien Überleben, einem geringeren Rezidivrisiko und weniger behandlungsbedingten Nebenwirkungen vom Schweregrad ≥ 3, was auf einen neuen Behandlungsstandard für diese Patienten hinweist.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Basierend auf der Empfehlung eines unabhängigen Daten-Monitoring-Komitees wurde die Aufnahme von Patienten in die Studie aufgrund der vielversprechenden Wirkung im Blinatumomab-Arm bereits im Jahr 2019 nach der ersten Interimsanalyse vorzeitig beendet. Die Nachbeobachtung wurde gemäß den Vorgaben des Protokolls fortgesetzt. Insgesamt wurden 108 Patienten eingeschlossen und randomisiert, 54 (50%) zu Blinatumomab und 54 (50%) zur konventionellen Konsolidierungs-Chemotherapie. 91% der Patienten in der Blinatumomab-Gruppe und 89% der Patienten, die eine Chemotherapie erhalten hatten, schlossen die Behandlung ab.
 
Das ereignisfreie Überleben (EFS) war unter Blinatumomab signifikant länger als unter konventioneller Konsolidierungs-Chemotherapie (HR 0,33, 95% KI 0,18-0,61; EFS-Ereignisse bei 17 von 54 Patienten (31,4%) vs. 31 von 54 Patienten (57,4%)). Auch beim Gesamtüberleben (OS) war Blinatumomab der konventionellen Konsolidierungs-Chemotherapie überlegen (HR 0,43, 95% KI 0,18-1,01; OS-Ereignisse bei 8 von 54 Patienten (14,8%) vs. 16 von 54 Patienten (29,6%)). Nach 24 Monaten wurde für Blinatumomab eine niedrigere kumulative Inzidenz an Rezidiven beobachtet (24,9%), bei Patienten mit konventioneller Konsolidierungs-Chemotherapie lag diese Rate bei 70,8%. Eine MRD-Remission erreichten 44/49 (89,8%) der Patienten unter Blinatumomab und 26/48 (54,2%) unter konventioneller Konsolidierungs-Chemotherapie. Behandlungsbezogene unerwünschte Ereignisse vom Schweregrad ≥ 3 wurden bei 30/53 (57%) der mit Blinatumomab und bei 42/51 (82%) der mit konventioneller Konsolidierungs-Chemotherapie behandelten Patienten beobachtet. Erwartungsgemäß traten neurologische Ereignisse mit Schweregrad ≥ 3 häufiger unter Blinatumomab (bei 3 von 54 Patienten (5,6%)) als unter der konventionellen Konsolidierungs-Chemotherapie (bei 1 von 54 Patienten (1,9%)) auf. Ein Zytokinfreisetzungs-Syndrom vom Schweregrad ≥ 3 wurde nicht beobachtet. Die in der Phase-III-Studie NCT02393859 beobachteten unerwünschten Ereignisse stimmten mit dem bekannten Sicherheitsprofil von Blinatumomab überein.
 
„Die akute lymphatische B-Zell-Vorläufer ALL ist eine aggressive, bösartige Erkrankung. Die beim EBMT 2020 vorgestellten Phase-III-Daten zeigen, dass die Blinatumomab-Monotherapie als Konsolidierungstherapie ein besseres ereignisfreies Überleben und Gesamtüberleben im Vergleich zur Standard-Hochrisiko-Chemotherapie bei Kindern mit hohem Risiko für einen ersten Rückfall aufweist. Blinatumomab wurde gut vertragen. So konnten pädiatrische Patienten eine allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation erhalten, um ihre Krankheitsremission zu konsolidieren, ohne dem Risiko ausgesetzt zu sein, die mit einer Chemotherapie verbundenen Komplikationen zu erleiden“, so der Hauptautor der Studie NCT02393859, Professor Franco Locatelli, Ospedale Pediatrico Bambino Gesù, Rom, Italien.
 
„Wir freuen uns über die Veröffentlichung dieser sehr positiven Studienergebnisse. Kinder und Jugendliche mit akuter lymphatischer Leukämie, die einen Rückfall erleiden, haben eine schlechte Prognose. Daher besteht nach wie vor der Bedarf an zusätzlichen Behandlungsoptionen, insbesondere für die Kinder, die zur Hochrisiko-Gruppe gehören. Die aktuell beim EBMT-Kongress präsentierten Daten haben das Potenzial, die gängigen Therapieschemata zu verändern. Sie könnten einen Behandlungsansatz bieten, der einen weiteren Rückfall verhindert und der Chemotherapie überlegen ist", fasst Dr. med. Stefan Kropff, Medizinischer Direktor der Amgen GmbH, zusammen.

Quelle: Amgen


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
Biopharmazeutika+sind+den+meisten+Deutschen+unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezidivierte ALL: Positive Ergebnisse zu Blinatumomab bei pädiatrischen Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.