Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
13. Juni 2016

Rezidivierende AML: Sind präleukämische Stammzellen die Wurzel des Übels?

Die akute myeloische Leukämie (AML) ist die häufigste Form akuter Leukämien bei Erwachsenen. Trotz guten initialen Ansprechens auf eine Chemotherapie erleidet ein großer Anteil der Patienten ein Rezidiv. Die „Wurzel des Übels“ könnten präleukämische Stammzellen sein, die eine Chemotherapiebehandlung überstehen, wie eine Arbeitsgruppe jetzt nachweisen konnte. Die Studie wurde von Dr. M Rothenberg-Thurley, LMU München, in der Best Abstract Session vorgestellt.
Akute Leukämien werden hauptsächlich durch erworbene Genveränderungen ausgelöst. Bei einigen Patienten ist der Ursprung ein Klon präleukämischer Stammzellen, die leukämiespezifische Mutationen tragen. Sie können sich zu normalen Blutzellen entwickeln, doch zusätzliche Mutationen führen zur Entwicklung einer AML. Wenn der AML-Klon durch eine intensive Chemotherapie eradiziert wird, sind präleukämische Stammzellen immer noch nachweisbar. Bei 197 AML-Patienten, die im Rahmen einer deutschen Multizenterstudie (AMLCG-2008) behandelt wurden und in Remission waren, wurde eine Mutationsanalyse in 88 Genen durchgeführt, die bei einer Leukämie bekanntermaßen verändert sind, berichtete Klaus Metzeler, München, auf der EHA-Pressekonferenz. Bei 36% der Patienten konnten persistierende Mutationen nachgewiesen werden in den Genen DNMT3A, TET2, ASXL1 und SRSF2. Die persistierenden Mutationen waren häufiger bei älteren Patienten und korrelierten mit einer höheren Rezidivrate. Dieser Zusammenhang erklärt, warum ältere Patienten eine schlechtere Prognose haben und häufiger rezidivieren.

as

Quelle: EHA 2016

Literatur:

Rothenberg-Thurley et al. Abstr. S145, 2016 EHA Annual Congress


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Gesundheitsversorgung+auf+dem+Land+%E2%80%93+weite+Wege%2C+lange+Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt...

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
Krebsblogger+geben+Einblick+in+ihre+pers%C3%B6nliche+Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
Erstes+bundesweites+Sommertreffen+junger+engagierter+Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezidivierende AML: Sind präleukämische Stammzellen die Wurzel des Übels?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.