Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
06. Dezember 2013

Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2013 erstmals verliehen

Die Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft (PSO), der Verein für Fort- und Weiterbildung Psychosoziale Onkologie (WPO e. V.) sowie die Familie Schwarz haben am 22.11.2013 erstmals den Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie vergeben. Preisträgerinnen 2013 sind Hilke Rath und Sigrun Vehling, beide vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Hamburg.

Anzeige:
Revolade
Revolade
 

Die Arbeit von Dipl.-Psych. Sigrun Vehling trägt den Titel "Receiving palliative treatment moderates the effect of age and gender on demoralization in patients with cancer" und untersucht in einer methodisch hochwertigen Studie die Einflussfaktoren für die Entstehung psychischer Folgeprobleme insbesondere der Demoralisierung bei Patienten in der palliativen Behandlung. Die Ergebnisse geben wichtige Hinweise für die psychosoziale Betreuung.
 
Die Arbeit von Dipl.- Psych. Hilke Rath mit dem Titel "Work-related predictors of not returning to work after inpatient rehabilitation in cancer patients" untersucht den bisher wenig beforschten Bereich der beruflichen Wiedereingliederung von Krebspatienten. Hierzu wurden in komplexen Analysen Einflussfaktoren identifiziert, die die berufliche Wiedereingliederung erschweren. Die Ergebnisse dieser Studie leisten einen wichtigen Beitrag zur gezielten Planung und Förderung der beruflichen Rehabilitation von Krebspatienten. Die Studien beider Preisträgerinnen sind in international hochrangigen Fachzeitschriften publiziert worden, die Auswahl der Preisträger erfolgte über ein externes Gutachterverfahren.
 
Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis wird zu Ehren von Prof. Dr. med. Dipl.-Soz. Reinhold Schwarz, Professor für Sozialmedizin, Universität Leipzig, (1946 - 2008) ausgelobt. Reinhold Schwarz war einer der Pioniere auf dem Gebiet der Psychoonkologie in Deutschland und gab wichtige Impulse für die Entwicklung der Psychosozialen Onkologie. Er bemühte sich insbesondere um die Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und war Mitbegründer und bis zu seinem Tod wissenschaftlicher Leiter der Weiterbildung Psychosoziale Onkologie. Die Preisverleihung des Reinhold-Schwarz-Förderpreises erfolgte im Rahmen der 12. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. in Dresden. Der Preis ist mit insgesamt 3.000 € dotiert und wird jährlich ausgeschrieben.

Quelle: Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie, Deutsche Krebsgesellschaft


Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
M%C3%A4nner+sind+Vorsorgemuffel+bei+Krebsfr%C3%BCherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2013 erstmals verliehen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.