Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
17. März 2016

RECIST-Kriterien bei Pembrolizumab unterschätzen Benefit um 15%

Die in JCO erschienene Studie (NCT01295827) untersuchte bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom unter Pembrolizumab-Therapie unterschiedliche atypische Ansprechmuster und den Zusammenhang zwischen Gesamtüberleben und bestem Gesamtansprechen, gemessen anhand der „immune-related response criteria“ (irRC) und dem üblichen Messinstrument fürs Ansprechen bei soliden Tumoren, RECIST v1.1.

Von 655 eingeschlossenen Melanom-Patienten hatten 327 eine über mindestens 28 Wochen weitergeführte Bildgebung. 24 (7%) von ihnen zeigten ein atypisches Ansprechen, davon 15 (5%) mit früher und 9 (3%) mit verzögerter Pseudoprogression. Pseudoprogression war definiert als ≥ 25%iger Anstieg der Tumorlast zu Woche 12 (früh) oder zu jedwedem Zeitpunkt nach Woche 12 (verzögert), die nicht bei der nächsten Untersuchung als Progress bestätigt wurde.

Von den 592 Patienten, die ≥ 12 Wochen überlebten, hatten 84 (14%) nach RECIST v1.1 einen Progress  – jedoch nicht nach irRC. Das 2-Jahresüberleben bei Patienten, die nach beiden Ansprechmessinstrumenten ohne Progress waren (n = 331), lag bei 77,6%. Bei den 177 Patienten, die nach beiden Messinstrumenten progredient waren, lag das 2-Jahresüberleben bei 17,3%.

84 Patienten hatten nach RECIST v.1.1. einen Progress, nicht jedoch nach irRC; ihr 2-Jahresüberleben betrug 37,5%.

Die Autoren betonen, dass unter der Immuntherapie mit Pembrolizumab atypisches Ansprechen beobachtet wird, und dass deswegen der Benefit von Pembrolizumab bei ca. 15% der Patienten unterschätzt wird, wenn die konventionellen RECIST-Kriterien zum Einsatz kommen. Damit eine Pembrolizumab-Therapie nicht vorzeitig abgebrochen wird, sollten die Ansprechkriterien dahingehend angepasst werden, dass ein „Treatment beyond initial progression per RECIST v1.1“ möglich wird.

(Übers. v. AB)

Literatur:

F. Stephen Hodi, Wen-Jen Hwu, Richard Kefford et al. Evaluation of Immune-Related Response Criteria and RECIST v1.1 in Patients With Advanced Melanoma Treated With Pembrolizumab
JCO March 7, 2016 JCO640391
http://jco.ascopubs.org/content/early/2016/03/03/JCO.2015.64.0391.abstract


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
Was+Krebspatienten+in+der+kalten+Jahreszeit+beachten+sollten
© Rido - stock.adobe.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Kombination von Wirkstoffen könnte Heilungschancen bei Eierstockkrebs verbessern
Kombination+von+Wirkstoffen+k%C3%B6nnte+Heilungschancen+bei+Eierstockkrebs+verbessern
© Uniklinikum Dresden/Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Innovative zielgerichtete Wirkstoffe, so genannte PARP-Inhibitoren, können die Prognose bei Eierstockkrebs deutlich verbessern. Dies gilt vor allem für Patientinnen, deren Tumoren bestimmte genetische Voraussetzungen aufweisen. Ein Forscherteam unter Leitung von WissenschaftlerInnen der Hochschulmedizin Dresden und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) konnte nun in Laborexperimenten zeigen, dass die...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RECIST-Kriterien bei Pembrolizumab unterschätzen Benefit um 15%"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.