Mittwoch, 3. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

06. Juni 2017 Randomisierte Studie: Compliance mittels Smartphone-App bei oraler Chemotherapie steigern

Patienten erhalten zunehmend eine orale Chemotherapie. Somit tragen sie eine größere Eigenverantwortung, was Compliance sowie die Beobachtung unerwünschter Wirkungen angeht, die sie mit dem Arzt besprechen müssen. Das Ziel einer Studie war es, herauszufinden, ob eine Handy-App Compliance und Symptommanagement bei Patienten mit oraler Chemotherapie verbessern kann.
 
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Dafür wurden von Februar 2015 bis Dezember 2016 181 Patienten mit verschiedenen Krebsarten und verschriebener oraler Chemotherapie in 2 Arme randomisiert; der eine Arm nutzte die App, der andere nicht. Die App enthielt einen Medikations-Plan mit Erinnerungsfunktion, ein Symptom-Reporting-Modul, eine Bibliothek und Krebs-spezifische Hilfsmittel. Das primäre Ziel der Studie war die Compliance, gemessen mit einer elektronischen Pillendose (MEMS) und durch Selbsteinschätzung des Patienten (MMAS).

Symptome, die Stimmung und die Zufriedenheit der Patienten wurden bei Studieneinschluss und nach 12 Wochen mit HADS und die Zufriedenheit mit der Krebs-Therapie durch FACIT-TS dokumentiert.

Ergebnisse: Die Studienarme unterschieden sich nicht in den Ergebnissen zwischen Baseline und Woche 12. Unter den Patienten, die über Compliance-Probleme berichteten, hatten die Patienten der App-Gruppe eine bessere durchschnittliche MEMS-Compliance (Mean Diff=19,30, 95% KI=0,09-38,51; p= 0,05) und waren zufriedener mit den klinischen Erklärungen, gemessen am FACIT-TS (Mean Diff =1,69, 95% KI=0,25-3,13; p=0,02) und verglichen mit der Standard-Behandlung. Auch unter den Patienten mit höherer Angst berichteten die Teilnehmer, die die App nutzen konnten, eine bessere Compliance, gemessen an der 12-Wochen MMAS (95,2% vs. 68,0%, OR=0,11, 95% KI = 0.01, 0.94; p=0,04), und Zufriedenheit mit der zwischenmenschlichen Behandlung, gemessen mit FACIT-TS (Mean Diff=0,76, 95% KI=0,13-1,39; p=0,02) und verglichen mit der Standardbehandlung.

Zusammenfassung: Eine Handy-App verbessert Compliance und Behandlungszufriedenheit und kann für Patienten mit Risikofaktoren nützlich sein, etwa für solche, die mit Compliance oder Angst zu kämpfen haben, so das Fazit der Autoren.

Die Studie (https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02157519) wurde auf dem ASCO am 5.6. 2017 in einer Poster-Session vorgestellt.
(übers. rmw)

Quelle: ASCO 2017

Literatur:

Joseph Greer, Jamie M. Jacobs, Nicole Pensak et al.
Randomized trial of a smartphone mobile app for adherence to oral chemotherapy.
J Clin Oncol 35, 2017 (suppl; abstr 10055)


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Randomisierte Studie: Compliance mittels Smartphone-App bei oraler Chemotherapie steigern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.