Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
07. November 2019
r%2Fr-ALL%3A+Bessere+Chance+auf+Heilung+mit+Inotuzumab+Ozogamicin
© littlebell / Fotolia.com

r/r-ALL: Bessere Chance auf Heilung mit Inotuzumab Ozogamicin

Patienten mit rezidivierter/refraktärer akuter lymphatischer Leukämie (r/r ALL) können nach Behandlung mit Inotuzumab Ozogamicin 4x häufiger unmittelbar im Anschluss eine hämatologische Stammzelltransplantation (HSZT) erhalten als nach einer Standardchemotherapie. Das zeigte die Langzeitauswertung der zulassungsrelevanten Studie INO-VATE ALL.
Inotuzumab Ozogamicin ermögliche es, deutlich mehr Patienten einer HSZT – und damit ihrer einzigen Chance auf Heilung – zuzuführen, als es vor den Antikörper-basierten Therapien der Fall gewesen sei, hob Prof. Dr. Matthias Stelljes, Münster, hervor. Die HSZT-Rate lag in der Studie INO-VATE ALL nach einem Follow-up von zwei Jahren unmittelbar nach der Therapie mit Inotuzumab Ozogamicin (Besponsa®) bei 43%, nach Standardchemotherapie hingegen bei 11% (p<0,0001) (1). Als Grund nannte Stelljas die höhere Rate an Remissionen unter Inotuzumab Ozogamicin, die eine Voraussetzung für die HSZT ist (74% vs. 31%, p<0,0001). Zudem seien die Patienten oft körperlich fitter, was ebenfalls wichtig für die HSZT sei, ergänzte er.

Die höhere HSZT-Rate spiegelte sich in einem besseren Überleben unter Inotuzumab Ozogamicin wider: So lag die 3-Jahres-Überlebensrate bei 20% vs. 7% (p=0,0105). Neue Sicherheitssignale waren in der Langzeitanalyse nicht beobachtet worden (1). Gemäß Stelljas muss auf das mögliche Auftreten einer venösen okklusiven Leberkrankheit (VOD) geachtet werden, die bei 14% der Patienten unter Inotuzumab Ozogamicin vs. 2% unter Chemotherapie aufgetreten war. Wie Stelljas ergänzte, hat er die VOD allerdings seit der Markteinführung von Inotuzumab Ozogamicin aufgrund der zunehmenden Erfahrungen nicht mehr erlebt.

Inotuzumab Ozogamicin ist seit über 2 Jahren zur Behandlung von erwachsenen r/r-ALL-Patienten mit positivem CD22-Status zugelassen, was auf ca. 90% der Betroffenen zutrifft. Das CD22-Antikörper-Wirkstoff-Konjugat bindet an das CD22-Antigen auf B-lymphatischen Zellen und setzt nach Internalisierung einen zytotoxischen Wirkstoff frei, der zur Apoptose führt. Da das Ansprechen auf Inotuzumab Ozogamicin in der Studie INO-VATE ALL am höchsten war, wenn es als erste Salvage-Therapie eingesetzt wurde, empfahl Stelljas bei Patienten mit r/r ALL und bekanntem positivem CD22-Status, die Therapie unmittelbar zu beginnen, bzw. bei unbekanntem CD22-Status, diesen möglichst schnell zu ermitteln. Die Therapie sei einfach zu applizieren und ambulant durchzuführen, sodass sie am nächsten Tag starten könne, hob er hervor.

Petra Eiden

Quelle: Meet the Expert „2 Jahre Erfahrungen mit Besponsa® (Inotuzumab Ozogamicin) in Deutschland: Ein effektiver Weg zur Stammzelltransplantation bei r/r ALL“ anlässlich des 5th International Congress on Controversies in Stem Cell Transplantation and Cellular Therapies (COSTEM), 25. Oktober 2019, Berlin; Veranstalter: Pfizer

Literatur:

(1) Kantarjian HM et al. Cancer 2019;25(14):2474-2487


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/r-ALL: Bessere Chance auf Heilung mit Inotuzumab Ozogamicin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose