Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Medizin

04. Mai 2020 Prostatakarzinom: Signifikant verlängertes OS bei BRCA1/2- oder ATM-Mutation unter Olaparib

Olaparib Filmtabletten verlängern signifikant das Gesamtüberleben (OS) bei Patienten mit BRCA1/2- oder ATM-mutiertem metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom. Olaparib ist derzeit der einzige PARP-Inhibitor, der im Vergleich zu antihormonellen Substanzen der zweiten Generation einen Vorteil im OS für diese Patientenpopulation zeigen konnte. PROfound ist die erste positive Phase-III-Studie zur Behandlung von Biomarker-selektierten Prostatakrebspatienten.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
AstraZeneca und MSD haben neue positive Ergebnisse der Phase-III-Studie PROfound bekanntgegeben (1). Die Studie untersucht die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Olaparib Filmtabletten bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC), die unter einer vorherigen Behandlung mit antihormonellen Substanzen der zweiten Generation (z.B. Enzalutamid und Abirateron) fortgeschritten waren und eine HRR-Genmutation aufweisen, darunter BRCA1/2 und ATM.

Klinisch bedeutsame Verbesserung des OS

Die neuen Studienergebnisse zeigen eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung des sekundären Endpunkts des OS mit Olaparib Filmtabletten gegenüber Enzalutamid oder Abirateron bei Männern mit mCRPC und BRCA1/2- oder ATM-Genmutationen. Bereits im August 2019 erreichte die PROfound-Studie ihren primären Endpunkt und zeigte bei Männern mit Mutationen in den BRCA1/2- oder ATM-Genen ein signifikant verbessertes radiografisch progressionsfreies Überleben (rPFS). Darüber hinaus wurde der wichtige sekundäre Endpunkt (rPFS) in der Gesamtpopulation der Männer mit HRR-Genmutationen erreicht (2).

Bekanntes Sicherheitsprofil

Das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von Olaparib entsprach dem aus früheren Studien.
Im Januar 2020 wurde Olaparib (Filmtabletten) für die Anwendung bei Patienten mit HRR-mutiertem metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom in den USA ein beschleunigtes Zulassungsverfahren („Priority Review“) gewährt. Derzeit läuft die Prüfung zur Zulassung in der EU und weiteren regulatorischen Behörden.

Darüber hinaus führen die beiden Unternehmen weitere Studien zum Prostatakarzinom durch, einschließlich der laufenden Phase-III-Studie PROpel, in der Olaparib Filmtabletten als Erstlinientherapie beim mCRPC in Kombination mit Abirateron im Vergleich zur Monotherapie mit Abirateron untersucht wird. Erste Daten werden für das Jahr 2021 erwartet.

Quelle: AstraZeneca


Anzeige:
Kyprolis

Das könnte Sie auch interessieren

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prostatakarzinom: Signifikant verlängertes OS bei BRCA1/2- oder ATM-Mutation unter Olaparib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.