Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

18. Juli 2019 Prostatakarzinom: CCN3 ein Biomarker für aggressiven Verlauf?

Das sezernierte Matrixprotein CCN3/nephroblastoma overexpressed spielt eine wichtige Rolle bei der Knochenmetastasierung bei Brustkrebs, indem es die Differenzierung von Osteoblasten und -klasten moduliert. Auch das Prostatakarzinom (PC) metastasiert häufig in den Knochen. In der Literatur wurde CCN3 widersprüchlich beschrieben; einige Studien sehen CCN3 als Förderer der Metastasierung beim PC, während andere in dem Protein einen Tumorsupressor sehen. Tatsächlich konnte gezeigt werden, dass CCN3 den Androgenrezeptor (AR) mit Beschlag belegt und so das AR-Signaling unterdrückt.
 
Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 
Hohe CCN3-Expression bei primärem PC korreliert mit biochemischem und knochenspezifischem Rezidiv

In dieser Studie wurde nun gezeigt, dass CCN3 als knochenmetastatischer Mediator fungiert, in Abhängigkeit von seiner C-terminal Domäne. Gewebe-Microarrays von 1.500 Patienten mit primärem PC mit radikaler Prostatektomie haben gezeigt, dass die CCN3-Expression mit einem aggressiven Verlauf korreliert. Darüber hinaus wurde eine negative Korrelation zur PSA-Expression gesehen – einem Marker für das AR-Signaling.

Die Studie hat die Rolle des Matrixproteins als funktioneller Mediator der PC Knochenmetastasierung klären können. Die Ergebnisse legen den Schluss nahe, dass CCN3 als Biomarker für die PC-Aggressivität geeignet sein könnte.

(übers. v. ab)

Quelle: American Journal of Pathology

Literatur:

Matthew Dankner, Véronique Ouellet,Laudine Communal et al. CCN3/Nephroblastoma Overexpressed Is a Functional Mediator of Prostate Cancer Bone Metastasis That Is Associated with Poor Patient Prognosis. Am I Pathol, Volume 189, Issue 7, Pages 1451–1461
 


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prostatakarzinom: CCN3 ein Biomarker für aggressiven Verlauf?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab