Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

09. Dezember 2019 Prognostischer Wert der MRD nach chemotherapiefreier CLL-Behandlung mit Venetoclax + Obinutuzumab

Die minimale Resterkrankung (MRD) ist zwar ein etablierter Surrogatmarker für das klinische Outcome nach einer Chemoimmuntherapie, doch über den Aussagewert der MRD nach einer chemotherapiefreien Behandlung als Erstlinientherapie ist wenig bekannt. Bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) wurden mit Venetoclax + Obinutuzumab (VenG) höhere MRD-Raten unterhalb der Nachweisgrenze festgestellt als mit Chlorambucil + Obinutuzumab (ClbG) (peripheres Blut: 75,5% vs. 35,2%, Knochenmark: 56.9% vs. 17.1%).
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
Eine detektierbare MRD wurde in peripherem Blut bei 19 Patienten unter VenG und  bei 103 Patienten unter ClbG gefunden. Von diesen Patienten hatten 11 der VenG-Gruppe vs. 47 der ClbG-Gruppe eine intermediäre MRD mit ≥ 10-4–< 10-2, und 8 vs. 56 Patienten eine hochpositive MRD von 10-2.

Von den 19 Patienten mit detektierbarer MRD im VenG-Arm hatten 64,3% ein unmutiertes IGHV-Gen, 22,2% hatten eine TP53-Disruption und 17,6% einen komplexen Karyotyp.

Bei den Patienten ohne nachweisbare MRD in peripherem Blut war die Rate an Komplettansprechen unter VenG mit 55,8% höher als bei den 40,8% unter ClbG. Dies war assoziiert mit einem höheren Anteil einer Knochenmark-Clearance (74,8%); nur bei 4,9% der VenG-Patienten blieb das MRD im Knochenmark detektierbar.

Die Tiefe des MRD-Ansprechens, gemessen per NGS, war stärker im VenG-Arm (< 10-5: 67,6% vs. 19,9%, < 10-6: 42,1% vs. 6,5%).
Nicht nachweisbare MRD korrelierte in Landmarkanalysen nach 24 Monaten mit günstiges Raten von progressionsfreiem Überleben (PFS), das mediane PFS wurde in der Gruppe ohne nachweisbare MRD nicht erreicht.

Eine weitere Landmarkanalyse zeigte, dass sich nicht nachweisbare MRD in ein verbessertes PFS übersetzt – unabhängig vom klinischen Status des Ansprechens nach Therapieende. Wegen der hohen Übereinstimmung in peripherem Blut und Knochenmark bei VenG wäre eine Knochenmarkuntersuchung bei diesen Patienten möglicherweise verzichtbar, so die Autoren.

(übers. v. ab)

 

 

Quelle: ASH 2019

Literatur:

Fischer K et al. Quantitative Analysis of Minimal Residual Disease (MRD) Shows High Rates of Undetectable MRD after Fixed-Duration Chemotherapy-Free Treatment and Serves As Surrogate Marker for Progression-Free Survival: A Prospective Analysis of the Randomized CLL14 Trial, ASH 2019, #36

 


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prognostischer Wert der MRD nach chemotherapiefreier CLL-Behandlung mit Venetoclax + Obinutuzumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab