Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

21. Juli 2017 Prof. Dr. Dirk Arnold leitet Onkologie mit Sektion Hämatologie in der Asklepios Klinik Altona

Prof. Dr. med. Dirk Arnold ist neuer Chefarzt der Abteilung für Onkologie mit Sektion Hämatologie der Asklepios Klinik Altona. Dort leitet er nicht nur ein interdisziplinäres Behandlungsteam, sondern ist auch Medizinischer Vorstand des Asklepios Tumorzentrums Hamburg. Das Behandlungsspektrum der Altonaer Krebsexperten reicht von Chemotherapie, Immun- und Hormontherapie über Stammzelltransplantation bis zur Palliativmedizin. Angeschlossen ist ein eigenes Studienzentrum. Mit Prof. Arnold kehrt ein Krebsspezialist von internationalem Renommee an die Elbe zurück, denn von 2010 bis 2012 war er Medizinscher Direktor des Hubertus Wald Tumorzentrums – Universitäres Cancer Center am Universitätsklinikum in Hamburg-Eppendorf (UKE). Zuletzt koordinierte er als Medizinischer Direktor das Instituto CUF de Oncologia (I.C.O.) in Lissabon.
Anzeige:
Kyprolis
„Wir sind sehr stolz, mit Prof. Dr. Dirk Arnold einen so renommierten Kollegen für unser Haus gewinnen zu können“, sagt der Ärztliche Direktor der Asklepios Klinik Altona, Prof. Dr. Volker Ragosch. „Neben der breiten Erfahrung und seiner internationalen Expertise stechen vor allem seine bedeutenden Forschungen und interdisziplinären Projekte hervor. Mit Arnold als neuem Chefarzt baut unsere Klinik die Kompetenz im Bereich der Krebserkrankungen weiter aus. Nach der Einführung des vorwiegend für Tumoroperationen eingesetzten, hochmodernen da Vinci-Roboters in unserem Haus, ist dies ein weiterer Schritt – daher ist es nur folgerichtig, dass Prof. Arnold auch den Vorsitz des standortübergreifenden Asklepios Tumorzentrums übernimmt“, so Prof. Ragosch weiter.

In der Abteilung für Onkologie mit Sektion Hämatologie der Asklepios Klinik Altona wird Arnold als Chefarzt ein Team aus Ärzten, Pflegern, Psychoonkologen, Krankengymnasten, Seelsorgern und Sozialarbeitern leiten. Hier werden vor allem Akute Leukämien, multiple Myelome, Lymphome, Darmkrebs, Bronchialkarzinome, Kopf-Hals-, Magen-, Speiseröhren-, Pankreas-, gynäkologische und urogenitale Tumore sowie Geschwülste des Zentralen Nervensystems behandelt.

Quelle: Asklepios Kliniken Hamburg GmbH


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prof. Dr. Dirk Arnold leitet Onkologie mit Sektion Hämatologie in der Asklepios Klinik Altona"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab