Montag, 26. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
06. November 2019

PRIMA-Studie: Erhaltungstherapie mit Niraparib verlängert das PFS von Patientinnen mit Ovarialkarzinom signifikant

Im Rahmen eines Pressegesprächs anlässlich des DGHO wurden die Ergebnisse der PRIMA-Studie vorgestellt: Es konnte gezeigt werden, dass das progressionsfreie Überleben (PFS) von Patientinnen mit neu diagnostiziertem fortgeschrittenen Ovarialkarzinom, die zuvor auf eine Platin-basierte Chemotherapie angesprochen hatten, unter einer Niraparib-Erhaltungstherapie im Vergleich zu Placebo  – unabhängig von ihrem HRD-Status – signifikant verlängert werden konnte.
Anzeige:
Kyprolis
In der doppelblinden Phase-III-Studie PRIMA wurden insgesamt 733 Patientinnen mit neu diagnostiziertem fortgeschrittenen Ovarialkarzinom nach einem Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie 2:1 randomisiert zu entweder einer Erhaltungstherapie mit dem PARP-Inhibitor Niraparib oder Placebo. Der primäre Endpunkt war das PFS bei Patientinnen, deren Tumoren eine Defizienz in der homologen Rekombination (HRD) aufwiesen (n=373, 50,9%) sowie in der Gesamtpopulation. In der Subgruppe mit HRD betrug das mediane PFS unter Niraparib 21,9 Monate vs. 10,4 Monate unter Placebo und war damit signifikant verlängert (HR=0,43; 95%-KI: 0,31-0,59; p<0,001). Und auch in der Gesamtpopulation war das mediane PFS mit 13,8 Monaten im Niraparib-Arm vs. 8,2 Monaten unter Placebo signifikant verbessert, wenn auch nicht ganz so stark ausgeprägt (HR=0,62; 95%-KI: 0,50-0,76; p<0,001) (1). In einer Interimsanalyse nach 24 Monaten lagen die Raten für das Gesamtüberleben bei 84% im Niraparib-Arm und bei 77% in der Placebo-Gruppe (HR=0,70; 95%-KI: 0,44-1,11). Die häufigsten unerwünschten Ereignisse von ≥ Grad 3 waren Anämie (31%), Thrombozytopenie (28,7%) und Neutropenie (12,8%). Es traten keine Behandlungs-assoziierten Todesfälle auf.

Steffen Scheidemann, Tesaro: „Sobald die Zulassung für Niraparib erteilt wird, werden diese Ergebnisse „practice changing“ sein und die Leitlinien werden angepasst werden.“ Er sieht in der PARP-Inhibition einen Quantensprung in der Behandlung des Ovarialkarzinoms. Als besonderen Vorteil der PRIMA-Studie betonte er, dass mit der Auswahl der Patientinnen die Realität abgedeckt wurde. „Es handelte sich hier um kein künstliches Patientenkollektiv, sondern eher um Patientinnen mit ungünstigen Voraussetzungen wie Residualtumoren."

sk

Quelle: Pressegespräch im Rahmen des DGHO, 12.10.2019, Veranstalter: Tesaro

Literatur:

(1) Gonzales-Martin A et al. N Engl J Med 2019; doi: 10.1056/NEJMoa1910962


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PRIMA-Studie: Erhaltungstherapie mit Niraparib verlängert das PFS von Patientinnen mit Ovarialkarzinom signifikant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose