Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Medizin

07. Juli 2017 Potential und Gefahr einer adjuvanten Immunmodulation mit IL-15 beim Mammakarzinom

Tumortherapien, die die körpereigene Immunabwehr stimulieren, sind vielversprechend im Kampf gegen Krebs. Die von der Forschergruppe Wege und Brockhoff generierten „Humanisierten Tumormäuse (HTM)“, die gleichzeitig humanes Tumorwachstum und ein humanes Immunsystem ausbilden, ermöglichen die Untersuchung von innovativen immuntherapeutischen Ansätzen unter Bedingungen, die der klinischen Situation ähnlich sind.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
In seiner Arbeit konnte das Forschungsteam zeigen, dass eine Immunstimulation mittels Interleukin-15 (IL-15) in Kombination mit dem schon seit Jahren für die Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms eingesetzten Antikörpers (Trastuzumab) das menschliche Immunsystem aktiviert und zu einer verstärkten Tumorelimination führt. Allerdings zeigten die Untersuchungen auch, dass die systemische Therapie zu einer überschießenden Immunantwort und damit zu einer Entzündungsreaktion in verschiedenen Organen (z.B. in der Leber) führt, die ein frühzeitiges Ableben der therapierten Tiere zur Folge hatte. Damit konnte das Potential, aber auch die Gefahr einer adjuvanten Immunmodulation mit IL-15 erstmals in einem patientennahen Tiermodell demonstriert werden. Es wurde deutlich, dass von einem systemischen Einsatz des hochpotenten Interleukins in der Klinik eher abgesehen werden sollte. Weiterführende Untersuchungen auf Basis des HTM-Modells könnten allerdings helfen, alternative Applikationsstrategien, z.B. in Form von Antikörper/Zytokin-Konjugation, in die Klinik zu überführen.

Quelle: Universitätsklinikum Regensburg (beipress)


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Das könnte Sie auch interessieren

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der Krebsinformationsdienst des Deutschen...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Potential und Gefahr einer adjuvanten Immunmodulation mit IL-15 beim Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.